Mittagsbörse: DAX pendelt um Vortagesschluss – Wirecard, ThyssenKrupp, 1&1 Drillisch, Symrise, Ceconomy, Leoni, Gerry Weber im Blick

Nachdem der DAX gestern kräftig Federn lassen musste, pendelt das deutsche Leitbarometer heute um den Vortagesschluss, die Anleger warten auf neue Impulse bzw. Hinweise, ob es sich bei den Kursanstiegen der letzten Wochen tatsächlich um einen Trendwende, oder nur um eine Bärenmarktrallye gehandelt hat. Aktuell liegt der DAX 0,1% im Plus bei 11.029 Punkten, nachdem heute Vormittag mit dem Tagestief bei 10.989 Punkten die 11.000er-Marke kurz nach unten durchbrochen wurde.

Wenig Bewegung aktuell auch bei Werten der zweiten deutschen Börsenreihe. Der MDAX liegt 0,05% im Minus bei 23.480 Punkten, der TecDAX notiert mit 2.535 Punkten auf Vortagesniveau.

Mal wieder im Blickpunkt stehen heute die Aktien des Online-Bezahlspezialisten Wirecard. Gestern hatte die Financial Times (FT) mit dem jetzt dritten kritischen Bericht innerhalb von einer Woche gegen das Unternehmen geschossen und von dubiosen Geschäftspraktiken geschrieben. Und wie bisher, wehrt sich Wirecard und widerspricht allen Vorwürfen, will nun sogar gerichtlich gegen die FT vorgehen. Gestern hat das wenig geholfen, die Aktien stürzten in der Spitze wieder um bis zu 20% ab. Heute nutzen die Anleger bereits wieder die Kurse, um erste Positionen aufzubauen, Wirecard-Aktien sind mit einem Kursplus von 2,6% auf 113,65 Euro der aktuell beste Wert im DAX. Am DAX-Ende notieren Aktien von ThyssenKrupp, die 2% auf 14,85 Euro verlieren. Ein Grund für die schwache Performance könnte die Tarifverhandlung in der nordwestdeutschen Stahlindustrie sein, hier gehen die Metaller heute streiken. Anleger befürchten, dass höhere Abschlüsse die Kostenseite bei ThyssenKrupp belasten könnten.

Im MDAX legen Aktien von 1&1 Drillisch mit 2,7% auf 35,26 Euro am stärksten zu, gefolgt von Aktien des Duft- und Geschmacksstoffspezialisten Symrise, die 2% auf 75,04 Euro zulegen. Während sich 1&1 Drillisch heute etwas von den kräftigen Vortagesverlusten aufgrund der Skepsis der Anleger bzgl. der Teilnahme des Unternehmens an der anstehenden 5G-Auktion erholt, legen Symrise-Aktien zu, nachdem das Unternehmen heute den erfolgreichen Abschluss einer Kapitalerhöhung zur teilweisen Finanzierung der im Januar erfolgten Übernahme von ADF/IDF meldet (wir berichteten detailliert hier). Am MDAX-Ende liegen mit einem Kursrückgang von 3,9% auf 42,20 Euro Aktien der NORMA Group.

Auch an der TecDAX-Spitze liegen aktuell die Aktien von Wirecard, gefolgt 1&1 Drillisch. TecDAX-Schlusslicht sind Aktien von S & T, die 3,6% auf 20,04 Euro verlieren.

Aktien der Media-Markt- und Saturn-Mutter Ceconomy legen heute einen Kurssprung um 18% auf 4,56 Euro aufs Börsenparkett. Der Konzern hatte heute Zahlen für das im Dezember begonnene erste Quartal präsentiert, die weniger schlecht als erwartet ausfielen. Außerdem reagierten die Anleger erleichtert auf die Bestätigung der bisherigen Gesamtjahresprognose.

Um 25% auf 22,86 Euro brechen dagegen die Aktien des Automobilzulieferers Leoni ein. Anleger regieren geschockt auf die heute vorbörslich veröffentlichte Meldung, dass die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr unter den Erwartungen liegen und deshalb auch die Dividende für 2018 gestrichen wird. Aus dem angepeilten EBIT von 196 Mio. Euro wurden am Ende nur 144 Mio. Euro. Und 2019 sollen es dann nur noch 100 bis 130 Mio. Euro werden. All das sorgte dafür, dass sich die Anleger in Scharen von ihren Papieren trennen.

Aktien des Modehändlers Gerry Weber können heute 5,3% auf 0,58 Euro zulegen. Vorbörslich teilte Gerry Weber mit, dass man eine Brückenfinanzierung über 10 Mio. Euro für die Hallhuber-Geschäfte von einem nicht genannten Investor erhalten habe, der zudem eine Kaufoption auf Hallhuber hat (Details dazu hier).

Werbung