Startseite » Unternehmensnews » Wirecard: News zu neuer Partnerschaft sorgt für (zumindest kleines) Kursplus

Wirecard: News zu neuer Partnerschaft sorgt für (zumindest kleines) Kursplus

by T. Kapitalus

Nachdem der Zahlungsabwickler Wirecard erst Ende November eine exklusive Partnerschaft mit dem Uhrenhersteller Swatch eingegangen ist und Uhrenbesitzer mit der Wirecad-Zahlungsapp “boon” auf ihren Smartphones an geeigneten Terminals mit ihren Swatch-Uhren bezahlen können, meldet Wirecard heute den Ausbau seiner Geschäftsaktivitäten im Spielzeugbereich.

Zukünftig wird Wirecard mit dem Spielzeugherstellers Playmobil zusammenarbeiten, um für die europäischen Kunden von Playmobil “das Online-Shopping-Erlebnis zu optimieren.” Playmobil wird dazu zukünftig auf seinen E-Commerce-Seiten zahlreiche nationale und internationale Zahlungsmethoden, die von Wirecard bereitgestellt werden, der Kundschaft anbieten.

Wirecard-Aktien heute deutlich im Plus

Trotz zahlreicher guter Nachrichten in den letzten Monaten und Wochen – zu Partnerschaft, guten Geschäftszahlen, positiven Analystenstimmen oder verbesserten Geschäftsaussichten – Wirecard-Aktien kommen nicht vom Fleck. Ganz im Gegenteil: mit einem Kursverlust von rund 20 Prozent alleine in den letzten drei Monaten ist Wirecard der mit Abstand schwächste DAX-Wert. Und auch auf Sicht von 6 bzw. 12 Monaten ist die Performance negativ. Heute zumindest können die Papiere mit einem Kursplus von 1,5 Prozent auf 117,80 Euro mal wieder etwas deutlicher zulegen, das Tageshoch lag sogar bei 118,70 Euro.

Aber sobald die Aktie wieder etwas zulegt, sind sofort wieder die Verkäufer da und jeder Erholungsversuch wird aktuell im Keim erstickt.  Die Verunsicherung der Anleger ist weiterhin groß, nachdem zu Jahresbeginn und danach im nochmal im Oktober diesen Jahres die Financial Times Wirecard dubiose Geschäftspraktiken vorgeworfen hatte und Ende November das Handelsblatt über die Verweigerung des Testats durch die Wirtschaftsprüfer von E&Y bei der Singapurtochter berichtet hatte. Viele Anleger fragen sich, was dran ist an den Gerüchten, zumal die Vorwürfe bislang nie vollständig ausgeräumt wurden. Das führt dazu, das sich in den letzten Monaten zahlreiche Anleger aus Angst vor neuen Vorwürfen – und den damit verbundenen regelmäßigen Kursabstürzen – von ihren Papieren getrennt haben. Anleger, die nicht investiert sind und die Aktie vielleicht für ein interessantes Investment halten, halten sich dennoch zurück. Damit verbinden sich Aktienverkäufe mit fehlenden Anschlusskäufen. Ein Konstrukt, das auch Shortseller anlockt, der Anteil an leer verkauften Aktien hat bei Wirecard einen Rekordstand erreicht.

Sobald nicht endgültig und unwiderlegbar alle Vorwürfe ausgeräumt sind, so lange dürfte auch die von vielen erwartete kräftige Erholung bei Wirecard-Aktien ausbleiben. Denn nichts hassen Anleger mehr, als Unsicherheit. Hier ist der Vorstand von Wirecard gefordert, endlich mit allen Vorwürfen aufzuräumen und den Weg für Aktien in Kursdimensionen frei zu machen, die sie aufgrund der Geschäftsentwicklung auf verdient hat!

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Wirecard?

Wie wird sich die Aktie jetzt weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur Wirecard-Aktie.

Über diesen Link können Sie die vollständige Analyse sofort kostenlos ansehen. Jetzt hier klicken

 

Bildquelle: Pixabay

 

Disclaimer: Dies könnte ein Beitrag sein, der mit KI Unterstützung generiert worden ist. Bitte beachten Sie, dass Zahlen oder Informationen, die im Text erscheinen, von der original Mitteilung abweichen können. Wir übernehmen dafür keine Haftung. Sollten Sie der Meinung sein, dass wir diesen Artikel löschen sollten, können Sie uns eine E-Mail senden. Wir werden den Text dann umgehend löschen. Senden Sie eine Mail an korrektur@kapitalmarktexperten.de - Bilder/Grafiken by pixabay - Quelle der Texte AdHoc Mitteilungen u.a.PSI AG | IVU Traffic Technologies AG | BASF SE | Axel Springer SE | Grenke AG |