Startseite » Unternehmensnews » Continental: Enttäuschung bei Zahlen, Ausblick und Aktienkurs…

Continental: Enttäuschung bei Zahlen, Ausblick und Aktienkurs…

by T. Kapitalus

Richtig heftig erwischt es heute die Aktien des Automobilzulieferers und Reifenherstellers Continental. Denn dessen Anteilsscheine rutschen um mehr als 11 Prozent auf 84,94 Euro ab und liegen damit weit abgeschlagen am Ende des Leitindex DAX.

Wie das Unternehmen heute mitteilt, lief es 2019 alles andere als gut. Den weltweite Abschwung der Konjunktur und in der Automobilbranche hat Continental ordentlich zu spüren bekommen und hat auch ein kräftiges Loch in die Bilanz gerissen. Zwar konnte der Umsatz im letzten Geschäftsjahr noch minimal um 0,2 Prozent auf 44,5 Mrd. Euro gesteigert werden. Allerdings rutschte das operative Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) mit -268 Mio. Euro ins Minus ab, nachdem im Vorjahr der EBIT-Gewinn noch bei 4,03 Mrd. Euro lag. Noch schlimmer ist die Entwicklung beim Konzernergebnis, das von +2,9 Mrd. Euro in 2018 kräftig ins Minus auf -1,2 Mrd. Euro abrutscht.

Sind die Zahlen schon enttäuschend, dann dürfte es der Ausblick auf das laufende Jahr noch viel mehr sein. Denn aufgrund der “anhaltenden Unsicherheiten auf den Märkten” ist der Start “erwartungsgemäß verhalten angelaufen“. Deshalb rechnet das Continental-Management nun für 2020 mit einem Konzernumsatz von 42,5 bis 44,5 Mrd. Euro und einer bereinigten EBIT-Marge von 5,5 bis 6,5 Prozent. In Zahlen bedeutet das ein EBIT in einer Range von 2,3 bis 2,9 Mrd. Euro.

Um auf die neuen Herausforderungen und den Rückgängen im Automobilbereich zu reagieren, werden aktuell weitere Maßnahmen im Rahmen des Strukturprogramms “Transformation 2019-2029” geprüft. Zuversichtlich, dass das gelingt, zeigt sich der Continental-CEO Dr. Elmar Degenhart:

Das Jahr 2020 wird zu einem Übergangsjahr unserer strukturellen Transformation. Unser Strukturprogramm und unsere neue Organisationsstruktur werden mittelfristig zu spürbaren Fortschritten führen.

Bleibt zu hoffen, dass Dr. Degenhart recht behält, sich die Märkte beruhigen und die eingeleitete Transformation gelingt. Das wäre langfristig nicht nur den Aktionären, deren Aktien alleine in den letzten 12 Monaten rund 35 Prozent an Wert verloren haben, zu wünschen. Sondern auch den Arbeitnehmern von Continental, die angesichts der vielen Krisen in der Welt momentan um ihre Jobs bangen.

Bildquelle: Pixabay

Disclaimer: Dies könnte ein Beitrag sein, der mit KI Unterstützung generiert worden ist. Bitte beachten Sie, dass Zahlen oder Informationen, die im Text erscheinen, von der original Mitteilung abweichen können. Wir übernehmen dafür keine Haftung. Sollten Sie der Meinung sein, dass wir diesen Artikel löschen sollten, können Sie uns eine E-Mail senden. Wir werden den Text dann umgehend löschen. Senden Sie eine Mail an korrektur@kapitalmarktexperten.de - Bilder/Grafiken by pixabay - Quelle der Texte AdHoc Mitteilungen u.a.Mister Spex SE | Hella KGaA Hueck & Co | ETFS WTI 2mth ETC | DWS Group GmbH & Co. KGaA | Wirecard AG |