Startseite » Unternehmensnews » 4SC AG: Liefervereinbarung mit Merck und Pfizer – Aktie legt kräftig zu

4SC AG: Liefervereinbarung mit Merck und Pfizer – Aktie legt kräftig zu

by T. Kapitalus

Der Biopharmazie-Spezialist 4SC AG gibt heute vorbörslich den Abschluss einer Liefervereinbarung mit den Chemiekonzernen Merck KGaA und Pfizer bekannt.

Die Liefervereinbarung mit den beiden Chemiekonzernen betrifft Avelumab, einen anti-PD-(L)1-Antikörper, für die von 4SC gesponserte klinische Entwicklung der Kombination des HDAC-Inhibitors Domationostat mit Avelumab im Merkelzellkarzinom (MCC).

Bei MCC handelt es sich um hoch immunogene, seltene Form von Nicht-Melanom-Hautkrebs. Avelumab wurde im Jahr 2017 sowohl in der EU als auch den USA als erster anti-PD-(L)-1-Antikörper für die Behandlung von metastasiertem MCC zugelassen.

4SC-Aktien legen kräftig zu

Die Aktien der 4SC AG reagieren auf die Nachricht heute zum Handelsstart mit einem kräftigen Kurssprung. Aktuell notieren die Papiere rund 5 Prozent höher bei 2,18 Euro.

Allerdings besteht auch einiges an Aufholbedarf, denn im Börsenjahr 2019 mussten Anleger Kursverluste von mehr als 30 Prozent verkraften.

Bildquelle: Pixabay

Disclaimer: Dies könnte ein Beitrag sein, der mit KI Unterstützung generiert worden ist. Bitte beachten Sie, dass Zahlen oder Informationen, die im Text erscheinen, von der original Mitteilung abweichen können. Wir übernehmen dafür keine Haftung. Sollten Sie der Meinung sein, dass wir diesen Artikel löschen sollten, können Sie uns eine E-Mail senden. Wir werden den Text dann umgehend löschen. Senden Sie eine Mail an korrektur@kapitalmarktexperten.de - Bilder/Grafiken by pixabay - Quelle der Texte AdHoc Mitteilungen u.a.Ceconomy AG. (ex METRO AG) | Sky Deutschland AG | Continental AG | E.ON AG | Aareal Bank AG |