Mittagsbörse: DAX legt leicht zu – FMC, Wacker Chemie, RIB Software, Evotec, Dialog Semiconductor, BVB im Blick

 

Werbung

Gestützt von der Hoffnung auf eine Einigung im Handelskonflikt zwischen den USA und China, verschiedene Quellen sprechen von der Unterzeichnung einer Vereinbarung noch Ende März, startet der deutsche Aktienmarkt mit grünen Vorzeichen in die neue Handelswoche. Der DAX notiert aktuell 0,2% höher bei 11.626 Punkten, nachdem er in den ersten Handelsminuten sogar bis auf 11.694 Zähler zulegen, und damit fast wieder die 11.7000er Marke knacken konnte. Noch deutlicher legen MDAX und TecDAX zu; der MDAX steigt 0,6% auf 24.800 Punkte, der TecDAX 0,7% auf 2.656 Punkte.

Am frühen Nachmittag legen im DAX Henkel mit +1,2% auf 89,72 Euro am deutlichsten zu. Dagegen verlieren Aktien von Fresenius Medical Care (FMC) mit 2,6% auf 67,22 Euro am deutlichsten. Die Anleger sorgen sich beim Dialyse-Spezialisten um das Nordamerika-Geschäft, da die US-Regierung an einem neuen Vergütungsmodell für Dialysepatienten arbeitet, das durch eine verstärkte ambulate Behandlung weniger Kosten verursachen soll. Und das könnte zu Lasten der Geschäfte von FMC gehen.

Im MDAX legen Aktien der KION Group mit 5,5% auf 53,50 Euro und von Wacker Chemie mit 5,3% auf 96,76 Euro mit Abstand am stärksten zu. Bei Wacker Chemie sorgen wieder zuletzt wieder deutlich gestiegene Preise beim Rohstoff Polysilizium, den Wacker Chemie herstellt und der für die Solarindustrie benötigt wird, für Kauflaune bei den Anlegern. Am MDAX-Ende liegen Aktien des Online-Modehändlers Zalando mit einem Tagesminus von 2,5% auf 31,93 Euro.

Der TecDAX wird aktuell angeführt von RIB Software AG mit +3,8% auf 13,25 Euro und Evotec mit +2,9% auf 22,27 Euro. Bei RIB Software AG hat ein weiterer Leerverkäufer seine Positionen deutlich reduziert, ein Zeichen, dass offenbar immer mehr professionelle Shortseller nicht mehr von weiter fallenden Kursen ausgehen. Bei Evotec hat heute ein bekannter Börsenbrief auf ein seiner Meinung nach sehr starkes Kaufsignal hingewiesen, dass nach dem jüngsten Ausbruch generiert wurde. Aktien des Chiphändlers Dialog Semiconductor verlieren momentan mit -2,4% auf 26,25 Euro am stärksten. Und das, obwohl das Unternehmen heute gemeldet hat, dass man eine neue Kooperation mit dem Technologiekonzern Huawai eingeht und damit die Abhängigkeit vom Großkunden Apple weiter reduziert (wir berichteten hier).

Aktien des Fussballclubs Borussia Dortmund (BVB) rutschen heute 9% auf 7,10 Euro in den Keller. Der BVB hat inzwischen seinen neun Punkte Vorsprung in der Bundesliga komplett verspielt, die Bayern liegen nun nur noch zwei Tore hinter dem BVB und haben das Momentum klar auf ihrer Seite. Zudem dürfte der BVB nach Lage der Dinge nach der 0:3 Hinspielniederlage gegen Tottenham Hotspurs morgen aus der Champions-League ausscheiden. Und aus dem DFB-Pokal ist man auch schon raus, also sportlich läuft es momentan eher suboptimal. Und der sportliche Einbruch verdirbt auch den Anlegern die Stimmung.

Werbung