Startseite » Unternehmensnews » Facebook + Libra: Die nächsten Partner steigen aus

Facebook + Libra: Die nächsten Partner steigen aus

by T. Kapitalus

Weiterer Rückschlag für weltweit größte Online-Netzwerk Facebook bei der geplanten Einführung seiner  Digitalwährung Libra. Nachdem vor einigen Tagen bereits Paypal seinen Ausstieg aus dem Projekt verkündet hatte, kündigen nun weitere vier Partner an, nicht weiter an der Einführung von Libra mitwirken zu wollen. Am Freitag haben Ebay, Mastercard, Visa und Stripe ihren Ausstieg angekündigt.

Nachdem die Einführung von Libra bereits bei Regierungen und Regulierungsbehörden vieler Länder auf massive Kritik stößt, verliert Facebook nun einen wichtigen Partner nach den anderen und die Reihen der zu Beginn des Projektes präsentierten namhaften Partner – vorrangig aus der Finanzwelt – lichten sich. Und damit sinkt auch die Wahrscheinlichkeit, dass Facebook seine eigene Digitalwährung kurzfristig erfolgreich einführen kann, immer weiter. Denn gegen massive Widerstände wird der Konzern das Projekt vermutlich nicht durchdrücken. Zu sehr hängt er auch am Wohlwollen verlässlicher Partner und guten Beziehungen zu Regulierungsbehörden rund um die Welt. Und so sind es auch genau diese “regulatorischen Widerstände”, die die Bedenken im Kreise der bisherigen Libra-Partner auslösen. Und mit jedem weiteren Partner, den das Projekt verliert, sinkt auch das Vertrauen in die geplante Digitalwährung.

Zudem steht Facebook auch bezüglich der vielerorts laxen Auslegung von Datenschutzanforderungen unter steter Beobachtung. Und ein weiteres Schlachtfeld braucht gerade weder das Unternehmen noch die Aktionäre, die die Papiere in ihrem Depot haben. Deshalb dürften Anleger auch sehr gespannt auf eine in wenigen Tagen stattfindende Anhörung von Mark Zuckerberg vor einem Ausschuss des US-Repräsentantenhauses blicken. Dort soll Zuckerberg erklären, wie groß der Einfluss inzwischen auf den Finanzdienst- und Immobliensektor ist.

Facebook-Aktien hat  die ganze Diskussion um die Einführung von Libra bislang noch nicht geschadet. Die Papiere, die am Freitag 2,3 Prozent auf 184,19 USD zulegen konnten, notieren nicht weit entfernt vom bisherigen Jahreshoch bei rund 205 USD. Und auch das 2018 erreichte Allzeithoch bei ca. 218 USD ist nich wirklich weit entfernt.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Facebook?

Wie wird sich die Aktie jetzt weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur Facebook-Aktie.

Über diesen Link können Sie die vollständige Analyse sofort kostenlos ansehen. Jetzt hier klicken

 

Bildquelle: Pixabay

Disclaimer: Dies könnte ein Beitrag sein, der mit KI Unterstützung generiert worden ist. Bitte beachten Sie, dass Zahlen oder Informationen, die im Text erscheinen, von der original Mitteilung abweichen können. Wir übernehmen dafür keine Haftung. Sollten Sie der Meinung sein, dass wir diesen Artikel löschen sollten, können Sie uns eine E-Mail senden. Wir werden den Text dann umgehend löschen. Senden Sie eine Mail an korrektur@kapitalmarktexperten.de - Bilder/Grafiken by pixabay - Quelle der Texte AdHoc Mitteilungen u.a.Jenoptik AG | Aurelius Equity Opportunities SE & CO. KGaA | Bertrandt AG | Medios AG | Mercedes-Benz Group AG |