Aktien des Windanlagenbauers Nordex gehören seit Anfang 2016 zu den großen Verlierern im TecDAX. Auf Jahressicht verloren die Papiere 63 Prozent und sind damit schwächster TecDAX-Wert, seit Anfang 2016, als man für eine Nordex-Aktien noch über 32 Euro bezahlen musste, belaufen sich die Kursverluste sogar auf rund 70 Prozent. Aktuell notieren die Papiere mit 9,74 Euro im einstelligen Bereich und damit auf dem tiefsten Stand seit 3 Jahren.

Zuletzt musste das Nordex-Management über ein weiter schwaches Wachstum auf dem Kernmarkt Europa berichten, so dass auch Stellen abgebaut und Kosten reduziert werden müssen. Zudem blieben Großaufträge aus und damit mussten erneut die Gewinnerwartungen zurückgeschraubt werden. Und immer mehr Analysten haben in den letzten Monaten die Daumen über die Aktie gesenkt und raten zum Verkauf.

So bisher auch die Experten des Analysehauses Independent Research, die Anfang des Monats gleichzeitig das Kursziel von 11,80 auf 10,40 Euro senkten (wir berichteten bereits hier). Dieses Kursziel wurden zwischenzeitlich deutlich nach unten durchschritten. Auf dem aktuellen Kursniveau verändern die Independent-Analysten nun ihre Einstufung, da sie das Kursminus für übertrieben halten. In der aktuellsten Studie wird deshalb die Einstufung von „Verkaufen“ auf „Halten“ angehoben. Allerdings halten sie das Kurspotential weiterhin für begrenzt, weshalb sie das Kursziel bei 10,40 Euro belassen.