Startseite » News zu Unternehmen » Siemens Aktie – Drei Kaufempfehlungen nach Rekordgewinn im letzten Jahr

Siemens Aktie – Drei Kaufempfehlungen nach Rekordgewinn im letzten Jahr

Der Industrie- und Technologiekonzern Siemens hat heute mitgeteilt, dass im abgelaufenen Geschäftsjahr unterm Strich mit 8,5 Milliarden Euro ein neuer Rekordgewinn erzielt werden konnte. Davon sollen auch die Aktionäre profitieren, deshalb schlägt der Konzern eine auf 4,70 Euro pro Aktie erhöhte Dividende vor (letztes Jahr: 4,25 Euro).

Und auch im gerade begonnenen Geschäftsjahr 2023/2024 rechnet Siemens mit weiter wachsenden Umsätzen und einem nochmal höheren Ergebnis.

Bei den Aktionäre sorgt das heute für sehr gute Laune und die im DAX notierten Siemens-Aktien legen aktuell als mit Abstand stärkster Indexwert 5,23 Prozent auf 146,16 Euro zu.

Drei bestätigte Kaufempfehlungen nach den Zahlen

Als Reaktion auf das Zahlenwerk haben sich heute zahlreiche Analysten ihre Einstufungen überprüft.

Deutsche Bank & Berenberg bestätigten “Buy”

Weiterhin mit “Buy” stufen die Analysten der Deutschen Bank und Berenberg Siemens ein. Berenberg-Analyst Philip Buller verweist dabei auf den starken Kapitalmittelzufluss und die hohen Kapitalrenditen, die Vertrauen schaffen dürften. Deshalb bestätigt er auch weiter sein Kursziel für die Aktie mit 170 Euro.

Auch sein Kollege Gael de-Bray von der Deutschen Bank bezeichnet den Barmittelzufluss als “herausragend” und hält den Ausblick für “ermutigend“. Sein Kursziel bleibt unverändert auf 185 Euro.

Bernstein bestätigt “Outperform”

Auch nach Ansicht von Nicholas Green von Bernstein Research hat sich Siemens “stark entwickelt“. Vor allem:

der Auftragseingang, der Umsatz und das Wachstum aus eigener Kraft hätten in jedem Geschäftsbereich positiv überrascht,

stellt der Analyst heute fest und hält die Prognose für “beeindruckend“. Er bestätigt Siemens deshalb weiter mit “Outperform” und belässt das Kursziel für die Aktie bei 169 Euro.

Mit den heute bestätigten Kurszielen rechnet Bernstein Research mittelfristig mit Kurssteigerungen von bis zu 16 Prozent, Berenberg ebenfalls mit rund 16 Prozent und die Deutsche Bank sogar mit knapp 27 Prozent.