Startseite » Unternehmensnews » Knorr Bremse: Aktie verliert vorbörslich nach Zahlen

Knorr Bremse: Aktie verliert vorbörslich nach Zahlen

by T. Kapitalus

Zahlen hat heute vorbörslich der Bremenspezialist und Automobilzulieferer Knorr Bremse vorgelegt.  Im dritten Quartal spürt auch Knorr Bremse deutlich eine wirtschaftliche Eintrübung, vor allem die Auftragseingänge gingen deutlich zurück. Aber auch beim Quartalsumsatz und -ergebnis konnten die Erwartungen nicht erfüllt werden.

Der Umsatz des Konzerns legte im dritten Quartal um 2,4 Prozent auf 1,67 Mrd. Euro zu. Damit kletterten die Umsätze in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres nun um 6,4 Prozent auf 5,3 Mrd. Euro.

Das EBITDA im 3. Quartal konnte um 6,7 Prozent auf 313 Mio. Euro gesteigert werden, das 9-Monats-EBITDA legte 12 Prozent auf 982 Mio. Euro zu.

Enttäuschend entwickelten sich Auftragseingang und Auftragsbestand. Der Auftragseingang ging im 3. Quartal kräftig um 10 Prozent auf 1,57 Mrd. Euro zurück (Q3/2018: 1,75 Mrd. Euro). Der Auftragsbestand sank Ende September 2019 um ein Prozent auf 4,4 Mrd. Euro.

Sowohl bei Umsatz wie Ergebnis, als auch bei Auftragseingang und Auftragsbestand hatten die meisten Analysen mit deutlich besseren Ergebnissen gerechnet.

Jahresausblick unverändert

Trotz der schwächeren Zahlen und rückläufigen Auftragsdaten geht der Vorstand von Knorr Bremse unverändert davon aus,  im Gesamtjahr einen Umsatz von 6,87 bis 7,07 Mrd. Euro zu erzielen (2018: 6,62 Mrd. Euro). Die operative EBITDA-Marge (vor Restrukturierungsaufwendungen) sieht der Vorstand bei 185 bis 19,5 Prozent.

Aktie vor schwächerem Handelsstart

Die im MDAX gelisteten Aktien von Knorr Bremse schlossen gestern 1,5 Prozent höher bei 89,10 Euro. Damit summiert sich das Kursplus im letzten Vierteljahr auf rund 6 Prozent, auf Jahressicht liegen die Papiere sogar rund 12 Prozent im Plus.

Heute dürfte die mittelfristig recht erfreuliche Performance einen kleinen Dämpfer erfahren. Denn vor allem der schwächere Auftragseingang sorgt bei den Anlegern für Sorgenfalten. Vorbörslich rutschen die Aktien knapp drei Prozent ab auf aktuell 86,20/86,70 Euro, dürften also entsprechend schwächer in den neuen Handelstag starten.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Knorr Bremse?

Wie wird sich die Aktie jetzt weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur Knorr Bremse-Aktie.

Über diesen Link können Sie die vollständige Analyse sofort kostenlos ansehen. Jetzt hier klicken

 

Bildquelle: Pixabay

 

Disclaimer: Dies könnte ein Beitrag sein, der mit K I Unterstützung generiert worden ist. Bitte beachten Sie, dass Zahlen oder Informationen, die im Text erscheinen, von der original Mitteilung abweichen können. Wir übernehmen dafür keine Haftung. Sollten Sie der Meinung sein, dass wir diesen Artikel löschen sollten, können Sie uns eine E-Mail senden. Wir werden den Text dann umgehend löschen. Senden Sie eine Mail an korrektur@kapitalmarktexperten.de - Bilder/Grafiken by pixabay - Quelle der Texte AdHoc Mitteilungen u.a.Wüstenrot & Württembergische AG Aktie | Borussia Dortmund GmbH & Co.KGaA Aktie | WashTec AG Aktie | DMG Mori AG Aktie | Deutsche EuroShop AG Aktie | Commerzbank AG Aktie |