Startseite » Was ist Dividendenstripping?

Was ist Dividendenstripping?

by Karl Wolf

Als   “Dividendenstripping” bezeichnet man den Verkauf (Leerverkauf) einer Aktie kurz vor dem Termin der Dividendenzahlung (Cum-Tag) und den damit verbundenen Rückkauf (Glattstellung) dieser Aktie kurz nach der Dividendenzahlung (Ex-Tag).

Ziel des Dividenenstripping ist die Ausnutzung der Kursdifferenz vor und nach der Dividendenzahlung, da die Aktie im Anschluss an die Dividendenzahlung mit einem Dividendenabschlag in Höhe der Dividende gehandelt wird. Mit dem Dividendenstripping wollten Anleger  steuerliche Vorteile erzielen, denn als Spekulationsgewinne innerhalb einer Spekulationsfrist noch steuerfrei vereinnehmbar waren, konnten über diesen Weg die bei einer Dividendenzahlung anfallenden Steuern umgangen werden.

Eventuelle Kursrisiken nach dem Eingang der Shortposition werden dabei meist durch entsprechende parallele Absicherungsgeschäfte ausgeschaltet.

Mit der Abschaffung der Spekulationsfrist und damit der Möglichkeit, Kursgewinne steuerfrei zu verbuchen, hat der Anreiz zum Dividendenstripping jedoch erheblich nachgelassen.

Disclaimer: Dies könnte ein Beitrag sein, der mit KI Unterstützung generiert worden ist. Bitte beachten Sie, dass Zahlen oder Informationen, die im Text erscheinen, von der original Mitteilung abweichen können. Wir übernehmen dafür keine Haftung. Sollten Sie der Meinung sein, dass wir diesen Artikel löschen sollten, können Sie uns eine E-Mail senden. Wir werden den Text dann umgehend löschen. Senden Sie eine Mail an korrektur@kapitalmarktexperten.de - Bilder/Grafiken by pixabay - Quelle der Texte AdHoc Mitteilungen u.a.Hannover Rueckversicherung SE | Traton SE | Grenke AG | Nemetschek SE | DIC Asset AG |