Startseite » Marktberichte » Mittagsbörse: DAX weiter orientierungslos – Fraport, Nordex, Aareal und Südzucker im Blick

Mittagsbörse: DAX weiter orientierungslos – Fraport, Nordex, Aareal und Südzucker im Blick

by T. Kapitalus

Nach einem verhaltenen Wochenstart sucht der DAX weiter nach Orientierung. Dem Markt fehlen echte Impulse, die den DAX doch noch über das bisherige Rekordhoch bei knapp 13.600 Punkten befördern können. Glaubten viele Anleger noch, dieser Impuls könnte beispielsweise von einer Beilegung des Handelskonfliktes zwischen den USA und China kommen, deuten heute veröffentlichte Presseberichte darauf hin, dass das unterschriftsreife Teilabkommen viele Fragen zu möglichen Zollsenkungen offen lässt. Und auch im Konflikt zwischen den USA und dem Iran gibt es keine neuen Nachrichten, die auf eine Eskalation hindeuten.

Und so warten die meisten Anleger vorerst lieber ab, bis sie die Situation besser abschätzen können. Dementsprechend richtungslos präsentiert sich die deutschen Indizes. Der DAX pendelt um seinen Vortagesschlusskurs, aktuell liegt er mal wieder 0,1 Prozent im Minus be 13.443 Punkte. Der MDAX bewegt sich im Moment entgegengesetzt und gewinnt 0,1 Prozent auf 28.481 Punkte. Etwas deutlicher aufwärts geht es beim TecDAX mit 0,4 Prozent auf 3.112 Punkte, während der SDAX mit 12.453 Punkten exakt auf seinem Vortagesschluss liegt.

Unter den Einzelwerten fallen heute die Aktien von Fraport, Nordex, der Aareal Bank und und Südzucker besonders auf.

Fraport

Schwach entwickeln sich bislang die Aktien des Flughafenbetreibers Fraport. Der hat heute Zahlen zum Passagieraufkommen 2019 für den Frankfurter Flughafen vorgelegt und mit rund 70 Mio. abgefertigten Passagieren einen neuen Rekord erreicht. Allerdings war das nur ein Wachstum von rund 1,5 Prozent, die meisten Experten hatten mit einem Plus von 2 bis 3 Prozent gerechnet.

Dementsprechend enttäuscht zeigten sich die Anleger, Fraport-Aktien fallen um rund zwei Prozent auf 71,62 Euro.

Nordex

Kräftig zulegen kann heute der Windanlagenbauer Nordex und führt mit seinem Kursplus aktuell den TecDAX an. Die Norddeutschen haben heute Zahlen zum Auftragseingang 2019 vorgelegt, der gegenüber dem Vorjahr deutlich um 31 Prozent auf 6,2 GW zulegen konnte.

Das freut die Anleger, Nordex-Aktien steigen um 3,2 Prozent auf 12,44 Euro.

Aareal Bank

Schwächster Wert im MDAX ist heute die Spezialbank Aareal. Grund dürfte eine Abstufung der Papiere durch das Analysehaus Pareto von “Buy” auf “Hold” sein. Zudem reduzieren die Analysten das Kursziel von 33 auf 31 Euro. Als Grund dafür geben sie zum einen die starke Entwicklung der Aktie in den letzten Monaten sein.

Aktien der Aareal Bank fallen daraufhin um 3,3 Prozent auf 29,87 Euro.

Südzucker

Kräftig abwärts geht es heute auch mit den Aktien des Zuckerproduzenten Südzucker. Bereits gestern hatte Südzucker gemeldet, dass das Zuckergeschäft weiter schwierig bleibt und der Konzern mit Preisverwerfungen am Markt zu kämpfen habe. Und deshalb in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2019/2020 noch weiter in die roten Zahlen abgerutscht sind. Hoffnung macht allerdings das dritte Quartal, in dem der Verlust angesichts erholter Zuckerpreis etwas reduziert werden konnte.

Die Anleger reagierten gestern bereits enttäuscht, Südzucker-Aktien fielen um rund 5 Prozent. Und die Kursverluste setzen sich heute fort, so das die Papiere mit einem Minus von 3 Prozent auf 15,52 Euro aktuell der schwächste SDAX-Wert sind.

[adinserter block=”1″]

Bildquelle: Pixabay

Disclaimer: Dies könnte ein Beitrag sein, der mit KI Unterstützung generiert worden ist. Bitte beachten Sie, dass Zahlen oder Informationen, die im Text erscheinen, von der original Mitteilung abweichen können. Wir übernehmen dafür keine Haftung. Sollten Sie der Meinung sein, dass wir diesen Artikel löschen sollten, können Sie uns eine E-Mail senden. Wir werden den Text dann umgehend löschen. Senden Sie eine Mail an korrektur@kapitalmarktexperten.de - Bilder/Grafiken by pixabay - Quelle der Texte AdHoc Mitteilungen u.a.Sartorius AG - VZ | Isra Vision AG | MTU Aero Engines | Koenig & Bauer AG | K+S AG |