Startseite » Was ist eine Makler-Courtage?

Was ist eine Makler-Courtage?

by Karl Wolf

Die Makler-Courtage ist die Vergütung, die ein Börsenmakler für die Vermittlung von Börsengeschäften erhält, d.h. die Makler-Courtage ist die Gebühr, die der Börsenmakler für die Vermittlung für von ihm durchgeführte Börsengeschäfte erhält.

Verallgemeinert kann man also sagen, die Makler-Courtage ist die Vergütung für den Makler, die dieser aber erst dann erhält, wenn das vermittelte Geschäfte rechtswirksam zustande gekommen ist.

Für die amtlich bestellten Kursmakler an den deutschen Börsen gelten festgelegte einheitliche Gebührensätze, die zumeist anteilig von beiden am zustande gekommenen Geschäft beteiligten Vertragsparteien zu tragen sind. Die Kursmakler selbst unterliegen starken Beschränkungen auf Eigengeschäfte, um so Interessenskonflikten beim Abschluss von Börsengeschäften vorzubeugen.

Die Makler-Courtage berechnet sich meist als prozentualer Anteil am Kurswert (Aktien) oder Nennwert (Renten).

Disclaimer: Dies könnte ein Beitrag sein, der mit KI Unterstützung generiert worden ist. Bitte beachten Sie, dass Zahlen oder Informationen, die im Text erscheinen, von der original Mitteilung abweichen können. Wir übernehmen dafür keine Haftung. Sollten Sie der Meinung sein, dass wir diesen Artikel löschen sollten, können Sie uns eine E-Mail senden. Wir werden den Text dann umgehend löschen. Senden Sie eine Mail an korrektur@kapitalmarktexperten.de - Bilder/Grafiken by pixabay - Quelle der Texte AdHoc Mitteilungen u.a.Volkswagen AG Vz. | ADLER Real Estate AG | Fraport AG | Traton SE | PUMA SE |