Startseite » Was ist ein Greenshoe?

Was ist ein Greenshoe?

by T. Kapitalus

[sam id=”4″ codes=”false”]

Als Greenshoe wird bei einer Neuemission die Mehrzuteilungsreserve bezeichnet. Das bedeutet, dass bei einer großen Nachfrage nach den emittierten Aktien der Neuemission (z.B. Überzeichnung des vorhandenen Emissionsvolumens) das Emissionskonsortium die Möglichkeit hat (die Option), zusätzliche Papiere anzubieten, um so die zusätzliche Nachfrage zu befriedigen. Die Menge bzw. der Umfang der Mehrzuteilungsreserve werden zwischen Emissionskonsortium und Emittent bereits vor der Emission festgelegt, dieser Greenshoe muss auch im Emissionsprospekt ausgewiesen werden.

Die Zuteilung des Greenshoes erfolgt im Bookbuilding-Verfahren zwischen Emissionskonsortium und der emittierenden Gesellschaft. Damit haben die emittierenden Banken die Möglichkeit, mehr Papiere der Neuemission am Markt zu platzieren und somit einen größeren Kreis von Investoren zu befriedigen. Die Zeichner der Aktie erhalten die zusätzlichen Wertpapiere ebenfalls zum Emissionskurs.

Der Greenshoe stammt meist aus dem Besitz von Alteigentümern oder wird durch eine Barkapitalerhöhung finanziert.

Der Name Greenshoe leitet sich von der US-Firma Greenshoe Manufacturing Company ab, die  dieses Verfahren erstmalig einsetzte.

[sam id=”1″ codes=”false”]

 

Disclaimer: Dies könnte ein Beitrag sein, der mit KI Unterstützung generiert worden ist. Bitte beachten Sie, dass Zahlen oder Informationen, die im Text erscheinen, von der original Mitteilung abweichen können. Wir übernehmen dafür keine Haftung. Sollten Sie der Meinung sein, dass wir diesen Artikel löschen sollten, können Sie uns eine E-Mail senden. Wir werden den Text dann umgehend löschen. Senden Sie eine Mail an korrektur@kapitalmarktexperten.de - Bilder/Grafiken by pixabay - Quelle der Texte AdHoc Mitteilungen u.a.Draegerwerk AG & Co. KGaA | Hamborner REIT | TAG Immobilien AG | Hornbach Baumarkt AG | Sixt SE Vz. |