Startseite » Ratgeber » Finanzlexikon » Was ist ein Call Put

Was ist ein Call Put

by Karl Wolf

Ein Call Put ist eine Art von Optionsvertrag, bei dem der Käufer das Recht, aber nicht die Verpflichtung hat, ein bestimmtes Wertpapier zu einem festgelegten Preis (dem Ausübungspreis) innerhalb eines bestimmten Zeitraums (dem Verfallzeitpunkt) zu kaufen (bei einem Call) oder zu verkaufen (bei einem Put).

Der Käufer eines Call Put zahlt eine gewisse Prämie an den Verkäufer des Optionsvertrags, die als Optionspreis bezeichnet wird. Der Käufer erhält im Gegenzug das Recht, das Wertpapier zu einem bestimmten Zeitpunkt zu einem festgelegten Preis zu kaufen oder zu verkaufen.

Wenn der Käufer des Call Put das Wertpapier zum festgelegten Preis kaufen möchte, wird dies als Ausübung des Optionsvertrags bezeichnet. Der Käufer erhält dann das Wertpapier zum festgelegten Preis und der Verkäufer erhält die Prämie, die der Käufer für den Optionsvertrag gezahlt hat.

Wenn der Käufer des Call Put das Wertpapier jedoch nicht zum festgelegten Preis kaufen möchte, verfällt der Optionsvertrag zum Verfallzeitpunkt und der Käufer verliert die Prämie, die er für den Optionsvertrag gezahlt hat.

Call Put können als spekulative Investition oder als Absicherung von bestehenden Wertpapierpositionen genutzt werden. Sie bieten dem Käufer die Möglichkeit, auf die Entwicklung des Wertpapierpreises zu spekulieren oder sich gegen unerwartete Preisschwankungen abzusichern.

Ein Call Put ist eine Art von Optionsvertrag, bei dem der Käufer das Recht, aber nicht die Verpflichtung hat, ein bestimmtes Wertpapier zu einem festgelegten Preis (dem Ausübungspreis) innerhalb eines bestimmten Zeitraums (dem Verfallzeitpunkt) zu kaufen (bei einem Call) oder zu verkaufen (bei einem Put). Der Käufer eines Call Put zahlt eine gewisse Prämie an den Verkäufer des Optionsvertrags, die als Optionspreis bezeichnet wird.

Der Käufer eines Call Put hat das Recht, das Wertpapier zu einem bestimmten Zeitpunkt zu einem festgelegten Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Diese Option kann er bis zum Verfallzeitpunkt ausüben, an dem der Optionsvertrag verfällt. Der Verkäufer des Optionsvertrags ist verpflichtet, das Wertpapier zum festgelegten Preis zu verkaufen oder zu kaufen, falls der Käufer die Option ausübt.

Der Käufer des Call Put muss also entscheiden, ob er die Option ausüben möchte oder nicht. Wenn der Kurs des Wertpapiers am Verfallzeitpunkt höher ist als der Ausübungspreis, kann der Käufer das Wertpapier zum günstigeren Preis kaufen und einen Gewinn erzielen. Wenn der Kurs des Wertpapiers jedoch am Verfallzeitpunkt niedriger ist als der Ausübungspreis, lohnt es sich für den Käufer nicht, die Option auszuüben und er verliert die Prämie, die er für den Optionsvertrag gezahlt hat.

Call Put können also als spekulative Investition oder als Absicherung von bestehenden Wertpapierpositionen genutzt werden. Sie bieten dem Käufer die Möglichkeit, auf die Entwicklung des Wertpapierpreises zu spekulieren oder sich gegen unerwartete Preisschwankungen abzusichern. Allerdings birgt der Handel mit Call Put auch das Risiko, dass der Käufer die Prämie verliert, wenn die Option nicht ausgeübt wird. Deshalb sollten Investoren, die mit Call Put handeln möchten, sich gut über die Risiken und Chancen informieren und ihr Risikoprofil sorgfältig abwägen.

Disclaimer: Dies könnte ein Beitrag sein, der mit KI Unterstützung generiert worden ist. Bitte beachten Sie, dass Zahlen oder Informationen, die im Text erscheinen, von der original Mitteilung abweichen können. Wir übernehmen dafür keine Haftung. Sollten Sie der Meinung sein, dass wir diesen Artikel löschen sollten, können Sie uns eine E-Mail senden. Wir werden den Text dann umgehend löschen. Senden Sie eine Mail an korrektur@kapitalmarktexperten.de - Bilder/Grafiken by pixabay - Quelle der Texte AdHoc Mitteilungen u.a.E.ON AG | Evotec AG | ThyssenKrupp AG | Fielmann AG | CropEnergies AG |