Startseite » News zu Unternehmen » UmweltBank AG: Erstes Halbjahr 2023 dürfte schwächer als das Vorjahr ausfallen

UmweltBank AG: Erstes Halbjahr 2023 dürfte schwächer als das Vorjahr ausfallen

by T. Kapitalus

Vorläufige Schätzungen hat heute die UmweltBank AG für das erste Halbjahr 2023 vorgelegt und rechnet damit, dass das Ergebnis unter dem des Vorjahres liegen dürfte. Gleichzeitig bestätigt der Vorstand der UmweltBank aber seine Gesamtjahresprognose.

Im ersten Halbjahr 2023 erwartet der Vorstand der UmweltBank nach vorläufigen Schätzungen nur ein “leicht positives Ergebnis vor Steuern”, nachdem in der vergleichbaren Vorjahresperiode das Ergebnis noch bei 14 Millionen Euro gelegen hatte. Als Gründe werden u. a. das rückläufige Zinsergebnis aufgrund des raschen Anstieges des Marktzinsniveaus sowie stark gestiegene Investitionen genannt.

Die Prognose für das Gesamtjahr hat dennoch weiter Bestand, hier wird mit einem Ergebnis vor Steuern von rund 20 Millionen Euro gerechnet. Das Ergebnis beinhaltet allerdings auch geplante Erlöse aus der Veräußerung von Beteiligungsprojekten im zweiten Halbjahr.

Die Anleger zeigen sich heute unbeeindruckt und die Aktien der UmweltBank können aktuell sogar 1,4 Prozent auf 11,10 Euro zulegen. Dabei gilt es aber auch zu bedenken, dass die Papiere allein seit Jahresbeginn fast 20 Prozent an Wert verloren haben und sich die Kursverluste der letzten 12 Monate sogar auf knapp 35 Prozent summieren.


Disclaimer: Dies ist ein automatisch generierter Text. Bitte beachten Sie, dass Zahlen oder Informationen, die im Text erscheinen, von der original Mitteilung abweichen können. Wir übernehmen dafür keine Haftung. Sollten Sie der Meinung sein, dass wir diesen Artikel löschen sollten, können Sie uns eine E-Mail senden. Wir werden den Text dann umgehend löschen. Senden Sie eine Mail an korrektur@kapitalmarktexperten.de - Bilder/Grafiken by pixabay - Quelle der Texte AdHoc Mitteilungen u.a.