Startseite » Ratgeber » Finanzlexikon » Stillhaltergeschäft

Stillhaltergeschäft

by Karl Wolf

Das Stillhaltergeschäft ist ein Begriff, der in der Börsenwelt verwendet wird, um eine bestimmte Art von Optionshandel zu beschreiben. Um zu verstehen, was ein Stillhaltergeschäft ist, ist es wichtig, zunächst die Grundlagen von Optionen zu verstehen.

Eine Option ist ein Finanzinstrument, das es dem Inhaber das Recht gibt, einen bestimmten Vermögenswert zu einem festgelegten Preis, auch Ausübungspreis genannt, zu kaufen oder zu verkaufen. Es gibt zwei Hauptarten von Optionen: Kaufoptionen (Call-Optionen) und Verkaufsoptionen (Put-Optionen).

Beim Stillhaltergeschäft übernimmt eine Person oder eine Institution, die als Stillhalter bezeichnet wird, die Verpflichtung, eine Option zu verkaufen oder zu kaufen, wenn der Inhaber der Option sie ausübt. Mit anderen Worten, der Stillhalter nimmt eine passive Rolle ein und wartet darauf, dass der Inhaber der Option eine Entscheidung trifft.

Wenn der Stillhalter eine Verkaufsoption (Put-Option) verkauft, bedeutet dies, dass er verpflichtet ist, den Basiswert zum vereinbarten Preis zu kaufen, falls der Inhaber der Option sich dazu entscheidet, diese auszuüben. Auf der anderen Seite, wenn der Stillhalter eine Kaufoption (Call-Option) verkauft, ist er verpflichtet, den Basiswert zum vereinbarten Preis zu verkaufen, falls der Inhaber die Option ausübt.

Für das Übernehmen dieser Verpflichtungen erhält der Stillhalter eine Prämie, also eine Art Gebühr, die der Inhaber der Option zahlt, um das Recht zu erwerben. Die Höhe der Prämie hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel dem Kurs des Basiswerts, der Laufzeit der Option und der Volatilität des Marktes.

Ein Stillhaltergeschäft kann sowohl Chancen als auch Risiken bieten. Wenn der Markt stabil ist und die Optionen nicht ausgeübt werden, kann der Stillhalter die Prämie einbehalten und einen Gewinn erzielen. Allerdings besteht das Risiko, dass der Markt sich gegen den Stillhalter bewegt und er gezwungen ist, den Basiswert zu kaufen oder zu verkaufen, was zu Verlusten führen kann.

Zusammenfassend lassen sich die wichtigsten Punkte zum Stillhaltergeschäft wie folgt zusammenfassen:

  • Ein Stillhaltergeschäft bezieht sich auf den Verkauf von Optionen durch den Stillhalter.
  • Der Stillhalter übernimmt die Verpflichtung, den Basiswert zum festgelegten Preis zu kaufen oder zu verkaufen, wenn der Inhaber der Option sie ausübt.
  • Stillhalter erhalten eine Prämie für das Übernehmen dieser Verpflichtungen.
  • Das Stillhaltergeschäft birgt Chancen für Gewinne, wenn die Optionen nicht ausgeübt werden.
  • Es besteht jedoch das Risiko von Verlusten, wenn der Markt sich gegen den Stillhalter bewegt und er gezwungen ist, den Basiswert zu kaufen oder zu verkaufen.
Disclaimer: Dies könnte ein Beitrag sein, der mit KI Unterstützung generiert worden ist. Bitte beachten Sie, dass Zahlen oder Informationen, die im Text erscheinen, von der original Mitteilung abweichen können. Wir übernehmen dafür keine Haftung. Sollten Sie der Meinung sein, dass wir diesen Artikel löschen sollten, können Sie uns eine E-Mail senden. Wir werden den Text dann umgehend löschen. Senden Sie eine Mail an korrektur@kapitalmarktexperten.de - Bilder/Grafiken by pixabay - Quelle der Texte AdHoc Mitteilungen u.a.Wacker Neuson SE | Hannover Rueckversicherung SE | ETFS Longer Dated Natural Gas ETC | Aareal Bank AG | XING (New Work) SE |