Startseite » News zu Unternehmen » SMA Solar: Das sind keine guten News – Aktie setzt Kursrutsch fort

SMA Solar: Das sind keine guten News – Aktie setzt Kursrutsch fort

by T. Kapitalus

SMA Solar: Das sind keine guten News – Aktie setzt Kursrutsch fort

Wenig erbauliches kommt aktuell vom Solartechnik-Konzern SMA Solar. Das Unternehmen leidet unter dem anhaltenden Preisverfalls bei Solarmodulen und Überkapazitäten besonders bei chinesischen Herstellern. Deshalb musste das Unternehmen bereits gestern die Umsatz- und Gewinnprognose deutlich nach unten korrigieren. Der Umsatz, der 2018 eigentlich bei knapp einer Milliarde Euro liegen sollte, dürfte nur noch zwischen 800 und 850 Mio. Euro liegen. Und das operative Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA), das eigentlich zwischen 90 und 110 Mio. Euro liegen sollte, dürfte maximal eine schwarze Null erreichen.

Weiter kündigt der Vorstand an, das strukturelle Anpassungen bei SMA notwendig werden, um im Folgejahr wieder einen wachsenden Umsatz und einen Anstieg beim EBITDA zu erreichen. Das soll zum einen strukturelle Veränderungen zur Reduzierung der Komplexität in einigen Geschäftsbereichen sein, zum anderen werden wohl aber auch Stellen abgebaut. Über den Umfang wurde noch nichts Konkretes bekannt gegeben, entsprechende Pläne sollen bis Jahresende erarbeitet werden.

Die Anleger reagieren geschockt auf die Nachrichten und trennen sich in großer Zahl von ihren Aktien. Bereits gestern rutschten die im SDAX gelisteten Aktien um knapp 20% auf 22 Euro ab. Und der Kursrutsch findet heute seine Fortsetzung, denn aktuell verlieren die Papiere um rund 7% auf 20,50 Euro. Das Tagestief lag bei 19,72 Euro, der tiefste Stand seit November 2016. In den letzten sechs Monaten haben die Aktie damit inzwischen mehr als 60% verloren.

Als Anleger muss man jetzt darauf hoffen, dass schnell Maßnahmen getroffen werden, um das Ruder wieder herumzureißen und auf die veränderten Marktbedingungen schnell und angemessen zu reagieren. Wer noch nicht investiert ist, wartet wohl – trotz der heftigen Kursrückgänge – vorerst besser ab und entscheidet erst, wenn bekannt ist, welche Maßnahmen die Wende herbeiführen sollen.

[adrotate banner=”4″]
Disclaimer: Dies könnte ein Beitrag sein, der mit KI Unterstützung generiert worden ist. Bitte beachten Sie, dass Zahlen oder Informationen, die im Text erscheinen, von der original Mitteilung abweichen können. Wir übernehmen dafür keine Haftung. Sollten Sie der Meinung sein, dass wir diesen Artikel löschen sollten, können Sie uns eine E-Mail senden. Wir werden den Text dann umgehend löschen. Senden Sie eine Mail an korrektur@kapitalmarktexperten.de - Bilder/Grafiken by pixabay - Quelle der Texte AdHoc Mitteilungen u.a.Dr. Hoenle | BayWa AG | Heidelberger Druckmaschinen AG | Volkswagen AG Vz. | Sixt Leasing SE |