Startseite » News zu Unternehmen » Siemens Energy: Jetzt stufen auch noch Jefferies und die DZ Bank die Aktie zurück

Siemens Energy: Jetzt stufen auch noch Jefferies und die DZ Bank die Aktie zurück

Wer geglaubt hat, dass es nach dem Kurssturz von letzten Freitag um 37,3 Prozent auf 14,65 Euro bei den Aktien des Energiekonzerns Siemens Energy nicht noch tiefer gehen kann, der wird heute eines Besseren belehrt. Und mal wieder greift die alte Börsenweisheit, dass der Griff ins fallende Messer selten eine gute Idee ist.

Denn wer letzten Freitag tatsächlich zugegriffen und auf eine (zumindest technische) Gegenreaktion gesetzt hat, der baut heute die Kursverluste kräftig aus. Denn Aktien von Siemens Energy rutschen heute weiter um aktuelle 4,4 Prozent auf 13,99 Euro ab und gehören damit erneut zu den schwächsten DAX-Werten.

Schlechte Nachrichten kommen dabei heute von Analystenseite, wo die Experten der DZ Bank und von Jefferies ihre Einstufungen senken und die Kursziel teils drastisch zurückschrauben.

Analyst Alexander Hauenstein von der DZ Bank stellt fest, dass “nach der schockierenden Gewinnwarnung vorerst zu viele Fragen unbeantwortet bleiben“. Und wegen dieser Unsicherheiten stuft er Siemens Energy heute von “Kaufen” auf “Halten” zurück reduziert sein Kursziel von 27 Euro auf 16 Euro.

Von “Buy” auf “Hold” stuft heute Analyst Simon Toennessen vom Analysehaus Jefferies Siemens Energy zurück und reduziert sein Kursziel von 25,00 Euro auf 16,50 Euro. Er verweist darauf, dass “Siemens Gamesa dem Energietechnikkonzerns den Wind aus den Sgelnn genommen habe”. Zwar sehe beim Mutterkonzern Siemens Energy “der Anlagehintergrund ansonsten ordentlich aus“, allerdings dürften die “finanziellen Auswirkungen aus den technischen Problemen bei Siemens Gamesa” den Energietechnikkonzern auf Jahre beschäftigen.

Der einzige Trost, der den Aktionären von Siemens Energy momentan bleibt, ist, dass sich beim aktuellen Kurs bis zum Kursziel von Jefferies immer noch ein theoretisches Aufwärtspotenzial von rund 18 Prozent errechnet. Wenngleich das ein sehr schwacher Trost sein dürfte. Vor allem für die überwiegende Mehrzahl der Anteilseigner, die Aktien vor dem letzten Freitag erworben hat…

ANZEIGE Disclaimer: Dies könnte ein Beitrag sein, der mit K I Unterstützung generiert worden ist. Bitte beachten Sie, dass Zahlen oder Informationen, die im Text erscheinen, von der original Mitteilung abweichen können. Wir übernehmen dafür keine Haftung. Sollten Sie der Meinung sein, dass wir diesen Artikel löschen sollten, können Sie uns eine E-Mail senden. Wir werden den Text dann umgehend löschen. Senden Sie eine Mail an korrektur@kapitalmarktexperten.de - Bilder/Grafiken by pixabay - Quelle der Texte AdHoc Mitteilungen u.a.Hella KGaA Hueck & Co Aktie | Paragon AG Aktie | Eckert & Ziegler Aktie | Knorr-Bremse AG Aktie | ProSiebenSat.1 Media AG Aktie | GEA Group AG Aktie |