Startseite » Ratgeber » Finanzlexikon » Online Broker

Online Broker

In der heutigen digitalen Ära hat das Online-Brokerage eine wichtige Rolle in der Finanzwelt eingenommen. Online-Broker, auch als E-Broker oder Internetbroker bekannt, sind Kreditinstitute oder Wertpapierhandelsunternehmen, die hauptsächlich Wertpapierdienstleistungen über das Internet anbieten. Sie handeln Wertpapiere in eigenem Namen auf fremde Rechnung und fungieren primär als Zugangsintermediäre. Sie bieten technische Infrastrukturen, die die Erfassung und Weiterleitung von Kundenaufträgen sowie die Verwaltung von Depots und Konten über elektronische Vertriebskanäle ermöglichen.

Online-Broker ermöglichen es ihren Kunden, Wertpapierdienstleistungen über eine Internetverbindung in Anspruch zu nehmen, ohne Rücksicht auf Öffnungszeiten und ohne Beratung. Die Kunden haben Zugang zu ihrem Depot und ihrem Kundenkonto über die Homepage des Brokers, eine auf einem Computer zu installierende Software oder eine spezielle Anwendung für mobile Endgeräte. Einige Finanzdienstleister koppeln den Zugang mit dem Onlinebanking. Die Sicherheitsmerkmale eines Onlinedepots entsprechen daher denen des Onlinebankings.

Die Gebühren von Onlinebrokern sind niedriger als im konventionellen Wertpapiervermittlungsgeschäft der Filialbanken. Viele Onlinebroker verzichten auf Depotführungsgebühren, wenn das Depot aktiv genutzt wird. Die von den Brokern erhobene Orderprovision für den Wertpapierhandel ist meist abhängig von der Auftragssumme und der Art des gehandelten Wertpapiers. Zusätzlich können Handelsplatzgebühren der Börsen weitergereicht werden.

Die Leistungen eines Onlinebrokers umfassen die Bereitstellung des Marktzugangs, die Depotverwaltung und das Kommissionsgeschäft. Informations-, Preisfindungs- und Abwicklungsleistungen ergänzen die Kernleistungen und können den einzelnen Phasen einer Wertpapiertransaktion zugeordnet werden.

Die Entwicklung des Online-Brokerage begann in den USA in den 1980er Jahren mit der Einführung von elektronischen Handelsplattformen. In Deutschland entstanden die ersten Onlinebroker Mitte der 1990er Jahre. Seitdem hat sich der Markt für Onlinebroker in drei Phasen entwickelt: eine rasante Wachstumsphase von 1997 bis 2000, eine Konsolidierungsphase von 2001 bis 2003 und eine Phase des organischen Wachstums seit 2003.

Aktuelle Entwicklungen zeigen, dass viele Onlinebroker ihr Angebot um Dienstleistungen zur Portfoliooptimierung erweitern. Diese basieren auf algorithmischen Finanzentscheidungen und werden als Robo-Advisory bezeichnet.

Zusammenfassung der wichtigsten Punkte:

  • Online-Broker sind Kreditinstitute oder Wertpapierhandelsunternehmen, die hauptsächlich Wertpapierdienstleistungen über das Internet anbieten.
  • Kunden können Wertpapierdienstleistungen über eine Internetverbindung in Anspruch nehmen, ohne Rücksicht auf Öffnungszeiten und ohne Beratung.
  • Die Gebühren von Onlinebrokern sind niedriger als im konventionellen Wertpapiervermittlungsgeschäft der Filialbanken.
  • Die Leistungen eines Onlinebrokers umfassen die Bereitstellung des Marktzugangs, die Depotverwaltung und das Kommissionsgeschäft.
  • Die Entwicklung des Online-Brokerage begann in den USA in den 1980er Jahren und in Deutschland Mitte der 1990er Jahre.
  • Aktuelle Entwicklungen zeigen, dass viele Onlinebroker ihr Angebot um Dienstleistungen zur Portfoliooptimierung erweitern, die als Robo-Advisory bezeichnet werden.

Das könnten Ihre Fragen zum Bericht sein:

  1. Was sind die Hauptfunktionen eines Online-Brokers?
    • Die Hauptfunktionen eines Online-Brokers sind die Bereitstellung des Marktzugangs, die Depotverwaltung und das Kommissionsgeschäft.
  2. Wie unterscheiden sich die Gebühren von Online-Brokern von denen traditioneller Broker?
    • Die Gebühren von Online-Brokern sind in der Regel niedriger als die von traditionellen Brokern, da sie weniger Overhead-Kosten haben und in der Lage sind, diese Einsparungen an ihre Kunden weiterzugeben.
  3. Wie hat sich das Online-Brokerage seit seiner Einführung entwickelt?
    • Das Online-Brokerage hat sich seit seiner Einführung in den 1980er Jahren stark entwickelt, mit Phasen des schnellen Wachstums, der Konsolidierung und des organischen Wachstums.
  4. Was ist Robo-Advisory und wie wird es von Online-Brokern genutzt?
    • Robo-Advisory ist ein Service, der algorithmische Finanzentscheidungen verwendet, um Anlageempfehlungen zu geben. Viele Online-Broker erweitern ihr Angebot um diese Dienstleistung, um ihren Kunden bei der Portfoliooptimierung zu helfen.
  5. Was sind die Vorteile der Nutzung eines Online-Brokers gegenüber einem traditionellen Broker?
    • Die Vorteile der Nutzung eines Online-Brokers sind unter anderem niedrigere Gebühren, die Möglichkeit, Transaktionen jederzeit und von überall aus durchzuführen, und der Zugang zu fortschrittlichen Tools und Dienstleistungen wie Robo-Advisory.
Disclaimer: Dies könnte ein Beitrag sein, der mit K I Unterstützung generiert worden ist. Bitte beachten Sie, dass Zahlen oder Informationen, die im Text erscheinen, von der original Mitteilung abweichen können. Wir übernehmen dafür keine Haftung. Sollten Sie der Meinung sein, dass wir diesen Artikel löschen sollten, können Sie uns eine E-Mail senden. Wir werden den Text dann umgehend löschen. Senden Sie eine Mail an korrektur@kapitalmarktexperten.de - Bilder/Grafiken by pixabay - Quelle der Texte AdHoc Mitteilungen u.a.Rocket Internet AG Aktie | Borussia Dortmund GmbH & Co.KGaA Aktie | SUSE SA Aktie | Hamburger Hafen Aktie | ADVA Optical Networking SE Aktie | Deutsche Bank AG Aktie |