Startseite » News zu Unternehmen » JPMorgan belässt Commerzbank auf “Overweight”

JPMorgan belässt Commerzbank auf “Overweight”

by T. Kapitalus

Was schon lange als Gerücht durch die Börsensäle wabert, bekommt jetzt eine offizielle Note: Die Deutsche Bank und die Commerzbank führen Fusionsgespräche.

Trommelwirbel! Überraschung?! Punkt!

Wohl von höchster Stelle verordnet und angesichts der Lage der beiden Banken – und aller anderen involvierten “Parteien” – zum Erfolg verdammt.

Das sich eine Fusion der beiden deutschen Großbanken zumindest für Commerzbank-Aktionäre lohnen könnte, glaubt Analyst Kian Abouhossein von der US-Bank JPMorgan. Denn:

…die Commerzbank sei für jede am attraktiven deutschen Markt interessierte Bank eine gute Wahl,

so der Analyst in seiner jüngsten Studie. Und da er länderübergreifende Fusionen derzeit für unwahrscheinlich hält, kommt für ihn nur die deutsche Lösung in Frage, bei der für die Commerzbank ein Bewertungsaufschlag gezahlt werden muss. Deshalb stuft er die Aktie weiterhin mit “Overweight” ein.

Viele Anleger sehen das, aktuell zumindest, ähnlich, denn Commerbank-Aktien springen heute um über 6% auf aktuelle 7,63 Euro und sind damit auch der mit Abstand stärkste Wert im MDAX.

[adrotate banner=”4″]

 

Disclaimer: Dies könnte ein Beitrag sein, der mit K I Unterstützung generiert worden ist. Bitte beachten Sie, dass Zahlen oder Informationen, die im Text erscheinen, von der original Mitteilung abweichen können. Wir übernehmen dafür keine Haftung. Sollten Sie der Meinung sein, dass wir diesen Artikel löschen sollten, können Sie uns eine E-Mail senden. Wir werden den Text dann umgehend löschen. Senden Sie eine Mail an korrektur@kapitalmarktexperten.de - Bilder/Grafiken by pixabay - Quelle der Texte AdHoc Mitteilungen u.a.MLP AG Aktie | Deutsche Pfandbriefbank AG Aktie | Kontron AG Aktie | KWS SAAT SE Aktie | Daimler Truck Holding AG Aktie | Paragon AG Aktie |