Startseite » News zu Unternehmen » Insolvenzantrag von Euroboden GmbH – One Square und Heuking Kühn im Einsatz

Insolvenzantrag von Euroboden GmbH – One Square und Heuking Kühn im Einsatz

Die Euroboden GmbH, ein bekanntes Unternehmen in der Immobilienbranche, hat kürzlich einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht München gestellt. Dieser Schritt kam für viele als Überraschung, da das Unternehmen zuvor Gläubigerversammlungen für seine emittierten Anleihen einberufen hatte. Besonders betroffen sind die Inhaber der 5,5%-Anleihe 2019/2024 (ISIN DE000A2YNXQ5 / WKN A2YNXQ) und der 5,5%-Anleihe 2020/2025 (ISIN DE000A289EM6 / WKN A289EM).

Die geplanten Gläubigerversammlungen, in denen über Änderungen der Anleihebedingungen abgestimmt werden sollte, wurden jedoch abgesagt. Dies hat zu Unsicherheit und Spekulationen unter den Anleihegläubigern geführt. Viele fragen sich, warum das Unternehmen diesen Schritt gegangen ist und welche Auswirkungen dies auf ihre Investitionen haben könnte.

Ein weiterer Punkt, der für Diskussionen sorgt, ist die Tatsache, dass Euroboden GmbH Gespräche mit Vertretern der Anleihegläubiger verweigert hat. Trotz wiederholter Aufforderungen von One Square und Heuking Kühn, zwei renommierten Beratungsunternehmen, hat Euroboden GmbH keine Anstalten gemacht, in einen Dialog zu treten.

Es ist bekannt, dass Gläubiger der Euroboden Anleihen mit einem Nominalvolumen von mehr als 24 Millionen Euro bei One Square und Heuking Kühn registriert sind. Diese Gläubiger haben Vollmachten mit einem Nominalvolumen von über 19 Millionen Euro erteilt. Das zeigt das hohe Maß an Vertrauen, das diese Gläubiger in die beiden Beratungsunternehmen setzen.

Die Vertreter von One Square und Heuking Kühn haben klare Ziele vor Augen. Sie wollen die Insolvenz in Eigenverwaltung verhindern, die Interessen der Gläubiger wahren und sicherstellen, dass das Vermögen des Unternehmens nicht dem bisherigen Management überlassen wird. Dies ist besonders wichtig, da das Management in der Vergangenheit das Vertrauen vieler Anleihegläubiger verloren hat.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Wahl eines gemeinsamen Vertreters im Insolvenzverfahren. Es wird erwartet, dass das Insolvenzgericht in Kürze entsprechende Gläubigerversammlungen einberufen wird. One Square und Heuking Kühn haben bereits angekündigt, die Interessen der Anleihegläubiger in diesen Versammlungen zu vertreten.

Zusammenfassung

– Euroboden GmbH hat einen Insolvenzantrag gestellt.

– Geplante Gläubigerversammlungen wurden abgesagt.

– Das Unternehmen verweigerte Gespräche mit Anleihegläubigern.

– One Square und Heuking Kühn vertreten die Interessen der Anleihegläubiger.

– Ziel ist es, die Insolvenz in Eigenverwaltung zu verhindern und die Interessen der Gläubiger zu schützen.

Das könnten Ihre Fragen dazu sein:

Warum hat Euroboden GmbH einen Insolvenzantrag gestellt?

Das genaue Motiv hinter dem Insolvenzantrag von Euroboden GmbH ist nicht klar. Es wird jedoch spekuliert, dass finanzielle Schwierigkeiten und interne Herausforderungen eine Rolle gespielt haben könnten.

Was bedeutet dies für die Anleihegläubiger?

Die Anleihegläubiger könnten finanzielle Verluste erleiden, je nachdem, wie das Insolvenzverfahren verläuft und welche Entscheidungen getroffen werden.

Wer vertritt die Interessen der Anleihegläubiger?

Die Beratungsunternehmen One Square und Heuking Kühn vertreten die Interessen der Anleihegläubiger und setzen sich für ihre Rechte im Insolvenzverfahren ein.

Was sind die nächsten Schritte im Insolvenzverfahren?

Es wird erwartet, dass das Insolvenzgericht in Kürze Gläubigerversammlungen einberufen wird, in denen über die nächsten Schritte und Entscheidungen diskutiert wird.

Wie können sich Anleihegläubiger informieren und beteiligen?

Anleihegläubiger können sich bei One Square und Heuking Kühn registrieren, um regelmäßige Updates zu erhalten und ihre Interessen vertreten zu lassen.

Wie wird das Vermögen von Euroboden GmbH im Insolvenzverfahren behandelt?

Das Ziel der Vertreter der Anleihegläubiger ist es, das Vermögen des Unternehmens zu schützen und sicherzustellen, dass es nicht dem bisherigen Management überlassen wird.