Startseite » Marktberichte » ifo-Institut senkt Wachstumsprognose für deutsche Wirtschaft deutlich – DAX gibt Gewinne wieder ab

ifo-Institut senkt Wachstumsprognose für deutsche Wirtschaft deutlich – DAX gibt Gewinne wieder ab

by T. Kapitalus

ifo-Institut senkt Wachstumsprognose für deutsche Wirtschaft deutlich – DAX gibt Gewinne wieder ab

Das Münchner ifo-Institut hat heute seine Wachstumsprognose für die deutsche Wirtschaft für das kommende Jahr deutlich zurückgeschraubt. Gingen die Forscher bislang von einem Wirtschaftswachstum für 2019 von 1,9 Prozent aus, sehen sie jetzt eine deutliche Abkühlung und rechnen noch mit einem Wachstum des Bruttoinlandsproduktes von 1,1 Prozent.

Damit blickt das ifo-Institut jetzt deutlich pessimistischer auf die Wirtschaftsentwicklung des kommenden Jahres, als andere Wirtschaftsforschungsinstitute. So geht das DIW für nächstes Jahr noch von einem Wirtschaftswachstum von 1,6 Prozent aus, das Institut für Weltwirtschaft sogar von 1,8 Prozent.

Nach der Wachstumsdelle dürfte das deutsche Wirtschaftswachstum nach Meinung der ifo-Forscher 2020 aber wieder auf 1,6 Prozent zulegen.

DAX gibt im Handelsverlauf Gewinne wieder ab

Am Deutschen Aktienmarkt hat die Senkung der Wachstumsprognose dafür gesorgt, dass der DAX seine frühen Gewinne, der deutsche Leitindex kletterte nach Handelsstart bis auf 10.988 Zähler, wieder abgibt und aktuell mit 10.930 Punkten unverändert zum gestrigen Handelsschluss notiert. Der MDAX verliert nach ebenfalls freundlicherem Start inzwischen 0,4% auf 22.522 Punkte, der TecDAX liegt momentan mit 0,5% im Minus bei 2.551 Punkten.

[adrotate banner=”4″]

Disclaimer: Dies könnte ein Beitrag sein, der mit KI Unterstützung generiert worden ist. Bitte beachten Sie, dass Zahlen oder Informationen, die im Text erscheinen, von der original Mitteilung abweichen können. Wir übernehmen dafür keine Haftung. Sollten Sie der Meinung sein, dass wir diesen Artikel löschen sollten, können Sie uns eine E-Mail senden. Wir werden den Text dann umgehend löschen. Senden Sie eine Mail an korrektur@kapitalmarktexperten.de - Bilder/Grafiken by pixabay - Quelle der Texte AdHoc Mitteilungen u.a.E.ON AG | AIXTRON SE | Kion Group AG | Vonovia SE | Jungheinrich AG |