Startseite » DAX-Wochenausblick: Politische Hängepartie belastet Aktienmarkt – 13.000er-Marke als Unterstützungsbereich – Ölpreis und Euro im Blick – Flut an Konjunkturdaten

DAX-Wochenausblick: Politische Hängepartie belastet Aktienmarkt – 13.000er-Marke als Unterstützungsbereich – Ölpreis und Euro im Blick – Flut an Konjunkturdaten

by Karl Wolf

Sehr geehrte Leser,

nach den recht deutlichen Kursverlusten der letzten Wochen zeigte der DAX in der abgelaufenen Handelswoche leichte Stabilisierungstendenzen und konnte mit einem leichten Wochenplus von rund einem Prozent wieder über der psychologisch wichtigen 13.000er-Marke bei 13.059 Punkten schließen. Viele Anleger setzen weiter auf eine Jahresendrallye und nutzen die aktuellen Kursrücksetzer für Zukäufe. Zudem signalisierten auch verschiedene wichtige Konjunkturdaten eine weiter robuste Konjunktur in Deutschland. Der vielbeachtete ifo-Geschäftsklimaindex, der aus der Befragung von 7.000 Managern berechnet wird, stieg auf einen neuen Rekordwert von 117,5 Punkten.

Das sorgte auch bei Werten der zweiten und dritten deutschen Börsenreihe wieder für Kurszuwächse. Der MDAX stieg im Wochenverlauf ebenfalls um rund ein Prozent auf 26.703 Punkte, der TecDAX schloss die Woche sogar 2,4 Prozent höher bei 2.571 Punkten.

Am Rentenmarkt legte der BUND-Future leicht um 0,15 Prozent auf 162,88 Prozent zu. Der Euro stieg im Wochenverlauf weiter kräftig um 1,22 Prozent auf 1,1931 USD.

Wochengewinner in DAX, MDAX und TecDAX

Volkswagen-Aktien führen den DAX auf Wochensicht mit +6,7 Prozent an und setzen den positiven Trend der letzten Wochen fort, ohne das neue Nachrichten vorlagen.

Stärkster MDAX Wert der letzten Woche ist der Ticketverkäufer CTS Eventim mit +8,1 Prozent. Nach starken Zahlen für die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres und einem soliden Ausblick für 2017 markierten die Papiere sogar ein neues Rekordhoch. Und selbst die vom Kartellamt verbotene Übernahme von Four Artists konnte die gute Laune der Anleger nicht trüben.

Im TecDAX legen Medigene-Aktien im Wochenverlauf über 14 Prozent zu, nachdem sich verschiedene Analysehäuser positiv zu den Aussichten für die Aktien geäußert haben.

DAX

  • Volkswagen VZ: +6,7%
  • ProSiebenSat.1: +4,3%
  • ThyssenKrupp: +3,5%

MDAX

  • CTS Eventim: +8,1%
  • Covestro: +5,0%
  • Aurubis: +3,8%

TecDAX

  • Medigene: +14,3%
  • Adva Optical: +9,2%
  • Pfeiffer Vacuum: +8,6%

DAX-Wochenausblick: Politische Hängepartie belastet Aktienmarkt – 13.000er-Marke als Unterstützungsbereich – Ölpreis und Euro im Blick – Flut an Konjunkturdaten

Das politische Gezerre um die zukünftige Regierungskoalition dürfte auch die Anleger am Aktienmarkt weiter beschäftigen. Wenngleich sich – und das hat auch die Reaktion des DAX nach dem Platzen der Jamaika-Koalition gezeigt – die Auswirkungen in Grenzen halten. Politische Börsen haben nach wie vor kurze Beine.

Viele Anleger rechnen jetzt, nachdem der DAX nach kurzer Schwächephase in der vergangenen Woche wieder die 13.000er-Marke wieder zurückerobern konnte, mit dem Beginn der Jahresendrallye und möglicherweise neuen Rekordständen an der Deutschen Börse. Für den dafür notwendigen Schwung könnten die in dieser Woche massenweise anstehenden Konjunkturdaten aus Deutschland, Europa und den USA sein.

Am Dienstag wird das GfK-Verbrauchervertrauen für die deutsche Wirtschaft veröffentlicht. Aus den USA kommen an diesem Tag Daten zu den Großhandels-Lagerbeständen sowie der S&P Chase-Shiller-Hauspreisindex.

Am Mittwoch werden für Deutschland und die Eurozone der Verbraucherpreisindex sowie das Verbrauchervertrauen veröffentlicht sowie für die Eurozone der Geschäftsklimaindex. In den USA stehen Daten zu den Konsumausgaben, zum Bruttoinlandsprodukt und den anstehenden Hausverkäufen auf dem Programm. Außerdem spannend dürfte auch am späten Abend die Veröffentlichung des FED Beige Books sein.

Donnerstag erwarten die Anleger Zahlen zu den deutschen Einzelhandelsumsätzen, Importpreisen und zum Arbeitsmarkt. In den USA werden der Deflator der persönlichen Konsumausgaben, die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und der Chicago Einkaufsmanagerindex veröffentlicht.

Freitag schlussendlich steht für Deutschland und die Eurozone jeweils die Veröffentlichung des Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes auf dem Programm. Aus den USA wird am Freitag der ISA-Einkaufsmanagerindex und der Markit PMI Produktion veröffentlicht.

Neben den zahlreichen Konjunkturdaten könnte auch die weitere Entwicklung des Eurokurses erheblichen Einfluss auf die DAX-Performance nehmen. Die europäische Gemeinschaftswährung hat in den letzten beiden Wochen bereits kräftig zum US-Dollar aufgewertet, was besonders exportlastige Werte belasten könnte.

Und auch der Ölpreis spielt in der kommenden Woche eine besondere Rolle, wenn sich die Mitglieder der OPEC treffen und über mögliche Förderkürzungen beraten. In den letzten Wochen hatte der Ölpreis bereits wieder deutlich angezogen.

Charttechnisch spielt die Musik aktuell bei 13.000 Punkten, mit denen der DAX aktuell ringt. Hält dieser Bereich, könnte sich der Index tatsächlich wieder in Richtung bisheriger Höchstmarke über 13.500 Punkten bewegen und die von vielen Experten erwartete Jahresendrallye starten. Der erste Widerstand in diese Richtung verläuft bei ca. 13.105 Punkten, dann bei 13.200 Zählern.

Auf der Unterseite sollten Anleger – neben der 13.000er-Marke – den Bereich von 12.845 Punkten (Tief 15.11.) und 12.660 Punkte (Ausbruch September) im Blick behalten.

Die aktuelle Indikation bei Lang und Schwarz liegt aktuell bei 13.068 Punkten.

In diesem Sinne, einen guten Start in die neue Woche.

Ihr

Torsten Pinkert

Disclaimer: Dies könnte ein Beitrag sein, der mit KI Unterstützung generiert worden ist. Bitte beachten Sie, dass Zahlen oder Informationen, die im Text erscheinen, von der original Mitteilung abweichen können. Wir übernehmen dafür keine Haftung. Sollten Sie der Meinung sein, dass wir diesen Artikel löschen sollten, können Sie uns eine E-Mail senden. Wir werden den Text dann umgehend löschen. Senden Sie eine Mail an korrektur@kapitalmarktexperten.de - Bilder/Grafiken by pixabay - Quelle der Texte AdHoc Mitteilungen u.a.Borussia Dortmund GmbH & Co.KGaA | Metro Wholesale & Food Specialist AG | Deutsche Telekom AG | Heidelberger Druckmaschinen AG | Vantage Towers AG |