Startseite » DAX-Wochenausblick: Keine großen Sprünge in den letzten beiden Handelswochen – Jahresendrally bereits abgehakt – Besinnliches Weihnachten

DAX-Wochenausblick: Keine großen Sprünge in den letzten beiden Handelswochen – Jahresendrally bereits abgehakt – Besinnliches Weihnachten

by Karl Wolf

Sehr geehrte Leser,

nächstes Wochenende ist bereits Weihnachten und viele Marktteilnehmer dürften sich bereits diese Woche in den verdienten Jahresendurlaub verabschieden. Und viele institutionelle Anleger haben nach einem erfolgreichen Börsenjahr 2017 ihre Bücher bereits geschlossen, so dass in den letzten verbleibenden zwei Handelswochen dieses Jahres große Bewegungen ausbleiben dürften.

Allerdings kann niemand wirklich traurig über die vermutlich ausbleibende starke Jahresendrallye sein, denn diese hat eigentlich schon im September und Oktober stattgefunden. Hält sich der DAX in etwa auf dem aktuellen Niveau bis zum Jahresende, können sich Anleger über ein DAX-Jahresplus von rund 14 Prozent freuen. Zwischenzeitlich sprang der deutsche Leitindex sogar über die Marke von 13.500 Punkten und markierte bei 13.525 Punkten ein neues Allzeithoch. Von diesem hat er sich inzwischen zwar wieder etwas entfernt, mit 13.103 Punkten vom letzten Freitag bleibt aber das Rekordhoch in Reichweite.

Das es diese Woche noch zu großen Kursausschlägen reicht, darf allerdings bezweifelt werden. Wie erwähnt, haben sich viele Marktteilnehmer bereits in den Urlaub verabschiedet, das Handelsvolumen dürfte diese Woche bereits deutlich zurückgehen. Außerdem gibt es von konjunktureller Seite nur wenige Nachrichten, die für große Bewegung sorgen können. Aus deutscher Sicht der wichtigste Termin ist am Dienstag die Veröffentlichung des ifo-Index, der die Kauflaune deutscher Verbraucher misst. Erwartet wird ein weiterer Anstieg von 117,5 auf 118 Punkte.

Außerdem sollten Anleger am Donnerstag auf den Phili-FED-Index sowie die US-Frühindikatoren sowie am Freitag auf die in den USA anstehenden Auftragseingänge langlebiger Wirtschaftsgüter sowie den Konsumausgaben der US-Verbraucher achten.

Mit Spannung dürften viele in dieser Woche auch deshalb in die USA blicken, da dort die Steuerreform von US-Präsident Trump tatsächlich verabschiedet werden könnte. Zwar in abgeänderter Form, allerdings dürfte auch dieser Kompromissentwurf Steuersenkungen von rund 1,5 Billionen Euro bringen. Zwar weiß bislang niemand, wie das gegenfinanziert werden soll, alleine die Hoffnung auf die damit verbundene positive Auswirkung auf die US-Konjunktur könnte für neue Impulse sorgen.

Angesichts der eher besinnlichen Stimmung diese Woche ist kaum zu erwarten, dass der DAX seine Handelsrange der letzten Wochen zwischen 12.845 Punkten und 13.200 Punkten deutlich in eine Richtung verlässt. Der Start in die neue Handelswoche dürfte leicht über dem Schlussstand der vergangenen Woche bei 13.150 bis 13.165 Punkten erfolgen.

Das Team von Kapitalmarktexperten.de wünscht all seinen Lesern ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Bleiben Sie uns auch 2018 gewogen.

Ihr

Torsten Pinkert

Disclaimer: Dies könnte ein Beitrag sein, der mit KI Unterstützung generiert worden ist. Bitte beachten Sie, dass Zahlen oder Informationen, die im Text erscheinen, von der original Mitteilung abweichen können. Wir übernehmen dafür keine Haftung. Sollten Sie der Meinung sein, dass wir diesen Artikel löschen sollten, können Sie uns eine E-Mail senden. Wir werden den Text dann umgehend löschen. Senden Sie eine Mail an korrektur@kapitalmarktexperten.de - Bilder/Grafiken by pixabay - Quelle der Texte AdHoc Mitteilungen u.a.SGL Carbon SE | LANXESS AG | Patrizia AG | Rheinmetall AG | Deutsche Industrie REIT-AG |