Startseite » DAX-Wochenausblick: DAX kommt weiterhin nicht vom Fleck, echte Impulse fehlen – US-Steuerreform ist durch – US-Arbeitsmarktdaten im Blick

DAX-Wochenausblick: DAX kommt weiterhin nicht vom Fleck, echte Impulse fehlen – US-Steuerreform ist durch – US-Arbeitsmarktdaten im Blick

by Karl Wolf

Sehr geehrte Leser,

dem DAX fehlen momentan jegliche Impulse, um an die Rallye von August bis Anfang November mit stetig neuen Rekordständen anzuknüpfen. Im Gegenteil: Seit der deutsche Leitindex Anfang November bei über 13.500 Zählern ein neues Rekordhoch markierte, ging es kontinuierlich abwärts und hat sich zu zuletzt zu einem Kampf um die 13.000er-Marke entwickelt. Während in der vorvergangenen Woche der Sprung zurück über diese wichtige Marke gelang, zeigte der DAX in der letzten Woche wieder Schwäche und schloss auf Wochensicht 1,5 Prozent tiefer bei 12.861 Zählern und damit auch wieder unter der 13.000er-Marke.

Belastet hat den Aktienmarkt vor allem die Unsicherheit über den Erfolg der Steuerreform von US-Präsident Trump sowie der weiterhin sehr starke Euro. Zudem äußerten sich zuletzt viele Marktexperten und bescheinigten dem DAX kaum noch Aufwärtspotenzial, nachdem die Jahresendrallye scheinbar schon in den Oktober verlegt wurde.

Wenig Bewegung gab es auch in der zweiten und dritten deutschen Börsenreihe. Der MDAX schloss die Woche unverändert bei 26.703 Punkten, der TecDAX gab dagegen deutliche 2,9 Prozent auf 2.497 Punkte nach.

Weiter deutlich zulegen konnten die Kurse am deutschen Rentenmarkt, der BUND-Future legte im Wochenverlauf um 0,4 Prozent auf 163,54 Prozent zu.

Der Euro behauptete die deutlichen Kursgewinne der Vorwoche und schloss nur 0,3 Prozent tiefer bei 1,1897 USD.

Wochengewinner in DAX, MDAX und TecDAX
DAX-Wochengewinner mit einem Kursplus von 4,5 Prozent sind Aktien des Automobilzulieferers Continental, ohne dass hier neue Nachrichten vorlagen.

Der MDAX wird auf Wochensicht von Uniper angeführt, die 4,9 Prozent zulegen können. Für gute Laune bei den Anlegern sorgt vor allem der milliardenschwere Verkauf einer Beteiligung am russischen Gasfeld Yushno-Russkoje.

Mit einem Wochenplus von 10,0 Prozent ganz klar bester Wert im TecDAX sind die Aktien der SLM Solutions Group. Hier sorgen vor allem sehr positive Analystenstimmen, u.a. von der Deutschen Bank, für gute Stimmung bei den Anlegern. Die Deutsche Bank hat ihre Einstufung auf „Buy“ belassen, das Kursziel aber kräftig von 40 auf 55 Euro angehoben (mehr Informationen dazu erhalten sie hier).

DAX

  • Continental: +4,5%
  • Beiersdorf: +2,4%
  • Volkswagen VZ: +2,3%

MDAX

  • Uniper: +4,9%
  • KION Group: +3,9%
  • Aareal Bank: +3,3%

TecDAX

  • SLM Solutions: +10,0%
  • Drillisch: +5,4%
  • Wirecard: +2,8%

DAX-Wochenausblick: DAX kommt weiterhin nicht vom Fleck, echte Impulse fehlen – US-Steuerreform ist durch – US-Arbeitsmarktdaten im Blick
Echte Impulse, die den DAX neuen Schwung geben und eine Jahresendrallye starten könnten, sind momentan nur schwer auszumachen. Eher wahrscheinlich ist dagegen, dass der DAX auch in der neuen Handelswoche in der engen Range zwischen 12.800 und 13.200 Punkten verharrt, in der er sich nun seit rund einem Monat bewegt.

Trennt man nach positiven und negativen Faktoren, ist auf der positiven Seite sicher die am Freitag auch von US-Senat erfolgte Zustimmung zur Steuerreform von US-Präsident Trump auszumachen. Anleger hoffen, dass das der US-Wirtschaft zusätzlich Schwung verleihen wird und damit auch die US-Indizes, die in den letzten Monaten bereits von Rekord zu Rekord eilten, weiter nach oben treibt. Davon könnte auch der deutsche Aktienmarkt profitieren.

Ebenfalls hohe Erwartungen haben die Anleger an die am Freitag anstehenden US-Arbeitsmarktdaten. Die meisten Beobachter gehen von einer unverändert niedrigen US-Arbeitslosenquote von 4,1 Prozent sowie einen Anstieg bei den Non-Farm-Gehaltsabrechnungen von 261.000 auf 310.000 aus.

Auf der weniger positiven Seite – zumindest für den deutschen Aktienmarkt – dürfte dagegen der weiterhin hohe Eurokurs stehen. Seit Anfang November hat sich der Euro gegenüber dem USD um rund 3 Cent auf aktuelle 1,19 USD verteuert, was gerade die stark exportorientierten deutschen Unternehmen belastet.

Ebenfalls belastend auf den Aktienmarkt dürfte sich der zuletzt wieder deutlich angestiegene Ölpreis auswirken. Seit Anfang Juni stieg Rohöl der Sorte WTI um fast 40 Prozent auf den aktuellen Barrelpreis von 58,22 USD.

Charttechnisch bewegt sich der DAX, wie bereits erwähnt, weiter zwischen den beiden Marken 12.845 Punkte auf der Unter- und 13.200 Punkte auf der Oberseite. Damit eine Jahresendrallye tatsächlich noch gestartet werden kann, muss der DAX zuerst der 13.000er-Bereich zurückerobern und anschließend auch zügig aus der aktuellen Handelsrange bei 13.200 Zählern nach oben ausbrechen. Ein Szenario, das angesichts der aktuellen Nachrichtenlage und der Stimmung der Anleger in den nächsten Tagen eher unwahrscheinlich ist.

Vielmehr hat sich der DAX, besonders nach dem kräftigen Kursverlust von 1,3% am Freitag auf 12.861 Punkte, der Unterseite der aktuellen Handelsrange bei 12.800/12.845 Punkten angenähert. Um weitere Kursverluste zu vermeiden, muss dieser Bereich in der neuen Woche unbedingt gehalten werden.

Um den weiteren DAX-Trend frühzeitig zu erkennen, sollten Anleger neben den US-Arbeitsmarktzahlen am kommenden Freitag daher unbedingt auch auf die im Wochenverlauf anstehenden Konjunkturdaten wie z.B. die Einkaufsmanagerindizes aus Deutschland und der Eurozone sowie die US-Handelsbilanz am Dienstag, dem ADP-Arbeitsmarktbericht aus den USA am Mittwoch, Zahlen zur deutschen Industrieproduktion sowie dem BIP der Eurozone am Donnerstag und der deutschen Handelsbilanz am Freitag schauen.

Die DAX-Indikation bei Lang und Schwarz liegt aktuell bei 12.978 Punkten.

In diesem Sinne, einen guten Start in die neue Woche.

Ihr

Torsten Pinkert

Disclaimer: Dies könnte ein Beitrag sein, der mit KI Unterstützung generiert worden ist. Bitte beachten Sie, dass Zahlen oder Informationen, die im Text erscheinen, von der original Mitteilung abweichen können. Wir übernehmen dafür keine Haftung. Sollten Sie der Meinung sein, dass wir diesen Artikel löschen sollten, können Sie uns eine E-Mail senden. Wir werden den Text dann umgehend löschen. Senden Sie eine Mail an korrektur@kapitalmarktexperten.de - Bilder/Grafiken by pixabay - Quelle der Texte AdHoc Mitteilungen u.a.Sartorius AG | Deutsche Bank AG | Fielmann AG | Henkel AG & Co. KGaA Inhaber-Vorzugsaktien o.St.o.N | United Internet AG |