Startseite » Marktberichte » DAX schwach zum Wochenschluss – RWE, FMC, Wirecard, Lufthansa, Software AG, Nordex, Klöckner im Blick

DAX schwach zum Wochenschluss – RWE, FMC, Wirecard, Lufthansa, Software AG, Nordex, Klöckner im Blick

by T. Kapitalus

DAX schwach zum Wochenschluss – RWE, FMC, Wirecard, Lufthansa, Software AG, Nordex, Klöckner im Blick

Nach zwei positiven Tagen zum Wochenstart hat der DAX zur Wochenmitte wieder in den Rückwärtsgang geschaltet und beschleunigt zum Wochenschluss nochmals die Talfahrt. Ging es gestern bereits kräftig abwärts, fällt der DAX heute weiter und liegt 0,5% im Minus bei 11.535 Punkten. Bereits gestern sorgte die Sorge um den italienischen Staatshaushalt und die Auswirkungen für die Stabilität der Eurozone für schlechte Stimmung, die heute nochmal neue Nahrung bekam, nachdem Chinas Wirtschaftswachstum schwächer als erwartet ausgefallen ist. Offenbar zeigt der Handelskrieg zwischen den USA und China inzwischen Wirkung und könnte die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt empfindlich treffen. Ein Irrglaube wäre aber zu glauben, dass der Handelsstreit mittelfristig nicht auch die Entwicklung in den USA negativ beeinflussen wird. Dieses Szenario scheinen die Börsen langsam zu antizipieren, die Ampel schaltet auf Rot.

Kursverluste auch bei den Nebenwerten, die noch deutlicher als der DAX verlieren. Der MDAX gibt aktuell 1,3% auf 24.046 Punkte nach, der TecAX verliert 0,8% auf 2.638 Zähler.

Stärkster Wert im DAX sind Aktien des Energieversorgers RWE, die 2,2% auf 18 Euro klettern. Hier greifen Anleger zu, nachdem Bernstein Research in seiner jüngsten Studie zu RWE ein überzeugendes Chance-Risiko-Verhältnis sieht und die Aktien zu den bevorzugten Aktien im Versorgungssektor zählt. Leicht erholt von ihrem Kursrutsch in den letzten beiden Tagen präsentieren sich FMC, die 2,1% auf 71,04 Euro zulegen. An die dritte Stelle im DAX mit +1,8% auf 173,50 Euro setzten sich Aktien des Online-Bezahlabwicklers Wirecard. Zum einen profitieren die Papiere heute von der Meldung über den geplanten Ausbau des Geschäftes in Brasilien (wir berichteten bereits hier), zum anderen sorgen auch gute Zahlen von den Zahlungsabwicklern American Express und Paypal vom Vortag für eine verbesserte Stimmung bei den Anlegern.

Abgeschlagen im DAX mit einem Verlust von 6,8% auf 17,80 Euro notieren Aktien der Lufthansa. Auslöser für die Verkäufe der Anleger dürfte eine Studie der Analysten von Mainfirst sein, die ihre Kaufempfehlung für Lufthansa einkassiert haben und das Kursziel kräftig von 30 auf 20 Euro reduzieren.

Der MDAX verliert heute kräftig, so dass es nur wenige Werte ins Plus schaffen, bei denen der Tagesgewinn sehr niedrig ausfällt. Mit 0,8% auf 35,69 Euro legen Siemens Healthineers momentan am deutlichsten zu. Anders sieht es auf der Verliererseite aus, hier sind die Tagesausschläge deutlich größer. Schwächster Wert ist KION mit -5,9% auf 44,72 Euro, gefolgt von der Norma Group mit -5,2% (43,80 Euro) und Dürr mit -5% (28,99 Euro).

Gleiches Bild im TecDAX, die Siegerliste ist dünn gesät. Bezeichnenderweise ist auch hier Wirecard bester Wert, die auch im DAX einen der vorderen Plätze einnehmen. Den zweiten Platz mit einen kleinen Plus von 1% auf 8,20 Euro belegen Nordex-Aktien, die sich charttechnisch in einer spannenden Situation befinden. Aktuell notieren die Papiere am oberen Widerstand des Mitte Juni begonnen mittelfristigen Abwärtstrends. Gelingt der Sprung über diesen Bereich bei ca. 8,30/8,50 Euro, könnten durchaus weitere Kursgewinne winken. Zumal sich nur wenig über diesen Bereich bereits die 200-Tage-Linie befindet, deren Überwinden ebenfalls ein positives Signal aussenden würde. Gespannt werden Anleger deshalb auf den 13.11. blicken, hier präsentiert Nordex Quartalszahlen, die – egal in welche Richtung – für neue Bewegung sorgen dürften.

Quartalszahlen gab es heute bei der Software AG, Deutschlands zweitgrößtem Softwarekonzern nach SAP. Die fielen gut aus, Umsatz und Ergebnis konnten deutlich zulegen, der Gesamtjahresausblick wurde bestätigt. Besonders erfreulich lief es im Clout & IoT-Bereich, hier stieg der Umsatz im Vorjahrsvergleich um 144% (Details zu den Zahlen hier). Allerdings schienen die Anleger mit den vorgelegten Zahlen gerechnet zu haben, denn die im MDAX gelisteten Aktien können nur marginal um 0,6% auf 38,33 Euro zulegen, nachdem sie zur Handelseröffnung noch bei 40,40 Euro lagen.

Im SDAX brechen heute Klöckner-Aktien um 7,6% auf 8,82 Euro ein. Die Analysten von Goldman Sachs haben in ihrer jüngsten Studie zu Stahlwerten ihre Einstufung von “Buy” auf “Neutral” und das Kursziel von 13,90 auf 11 Euro gesenkt, da das Chance-Risiko-Verhältnis bei anderen Werten besser sei.

[adrotate banner=”4″]

Disclaimer: Dies könnte ein Beitrag sein, der mit KI Unterstützung generiert worden ist. Bitte beachten Sie, dass Zahlen oder Informationen, die im Text erscheinen, von der original Mitteilung abweichen können. Wir übernehmen dafür keine Haftung. Sollten Sie der Meinung sein, dass wir diesen Artikel löschen sollten, können Sie uns eine E-Mail senden. Wir werden den Text dann umgehend löschen. Senden Sie eine Mail an korrektur@kapitalmarktexperten.de - Bilder/Grafiken by pixabay - Quelle der Texte AdHoc Mitteilungen u.a.Henkel AG & Co. KGaA Inhaber-Vorzugsaktien o.St.o.N | Deutsche Beteiligungs AG | zooplus AG | Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG | Dürr AG |