Startseite » News zu Unternehmen » CureVac: Deshalb sackt die Aktie heute so ab

CureVac: Deshalb sackt die Aktie heute so ab

Aktuell 6,4 Prozent auf 8,80 USD verlieren die Aktien des Biotech-Unternehmens CureVac an der US-Technologiebörse Nasdaq. Damit endet auch der zaghafte Erholungsversuch der Aktien, die Ende Juni mit 12,36 USD sogar fast ihr bisheriges Jahreshoch aus dem Januar bei 12,79 USD erreicht hätten. Zusammen mit den heute starken Kursverlusten haben die Papiere damit in den letzten knapp zwei Monaten fast 30 Prozent an Wert verloren.

Und die heute veröffentlichten Nachrichten sind nicht unbedingt dazu geeignet, der Aktien neuen Schwung in Richtung ihres bisherigen Jahreshochs zu verleihen. Denn mit der Vorlage der Finanzergebnisse für das zweite Quartal sowie das erste Halbjahr 2023 hat CureVac – siehe aktuell Kursentwicklung – offenbar für reichlich Enttäuschung bei den Anlegern gesorgt.

CureVac weitet Halbjahresverlust kräftig aus

Wer sich noch drei Jahre zurückerinnert, der hat CureVac noch als hoffnungsvollen Kandidaten bei der Entwicklung eines Impfstoffes gegen COVID-19 in Erinnerung. Kurz schien es sogar so, dass CureVac hier BioNTech den Rang ablaufen könnte.  Wie die Geschichte am Ende ausging, ist hinlänglich bekannt.

Während BioNTech in den letzten Quartalen Milliardengewinne eingefahren hat, kämpft CureVac immer noch mit den Folgen der bislang erfolglosen Impfstoffentwicklung, auch wenn aktuell mit der Phase-2-Studie für einen COVID-19-Impfstoffkandidaten bekannt gegeben wurde. Zudem forscht CureVac noch an verschiedenen Krebsimpfstoffen und schlägt sich zudem mit einer Patentklage gegen Pfizer/BioNTech rum.

Alles Dinge, die momentan wenig Umsatz generieren, aber viel Geld verschlingen. Deshalb brachen die Umsatzerlöse von CureVac im ersten Halbjahr 2023 um 67 Prozent auf 14,7 Millionen Euro ein. Der operative Verlust sprang dagegen in den ersten sechs Monaten um 56,6 Millionen Euro auf 132,2 Millionen Euro.

Der Verlust vor Steuern erhöhte sich auf 124,8 Millionen Euro nach 72,8 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Aktien brechen kräftig ein

Die Anleger bleiben weiter auf der Verkaufsseite und CureVac-Aktien verlieren an der US-Technologiebörse Nasdaq aktuell 6,4 Prozent auf 8,80 USD. Damit reduzieren sich die seit Jahresbeginn erzielten Kursgewinne weiter auf jetzt noch 45 Prozent. Die in diesem Jahr erzielten Kursgewinne müssen aber auch in Relation zur Kursentwicklung der letzten beiden Jahre gesetzt werden, denn als CureVac noch im Rennen um den ersten Corona-Impfstoff waren, wechselten die Aktien kurzzeitig zu Kursen von über 130 USD den Besitzer.

Disclaimer: Dies könnte ein Beitrag sein, der mit K I Unterstützung generiert worden ist. Bitte beachten Sie, dass Zahlen oder Informationen, die im Text erscheinen, von der original Mitteilung abweichen können. Wir übernehmen dafür keine Haftung. Sollten Sie der Meinung sein, dass wir diesen Artikel löschen sollten, können Sie uns eine E-Mail senden. Wir werden den Text dann umgehend löschen. Senden Sie eine Mail an korrektur@kapitalmarktexperten.de - Bilder/Grafiken by pixabay - Quelle der Texte AdHoc Mitteilungen u.a.LANXESS AG Aktie | Uniper SE Aktie | Sky Deutschland AG Aktie | TAG Immobilien AG Aktie | Software AG Aktie | United Internet AG Aktie |