Was ist ein Underlying?

Was ist ein Underlying? Unter einem Underlying (bzw. deutsch: Basiswert) versteht man  ein Handelsobjekt bzw. Kassamarktinstrument, dass einem Termin-, Terminkontrakt- oder Optionsgeschäft zugrunde liegt (z.B. Options- oder Futureskontrakte). Dieses Underlying ist die Basis für die Bewertung dieses Termin- oder Optionsgeschäft, somit auch für die Preisfindung des Produktes. Wird das Options- oder Termingeschäft fällig bzw. ausgeübt,…

Was ist eine Namensaktie?

Bei der Namensaktie handelt es sich um eine auf den Namen des Aktionärs lautende Aktie, bei der der Inhaber im Aktienregister der Aktiengesellschaft eingetragen sein muss, um seine Rechte geltend zu machen. Dies erfolgt durch den Eintrag von Namen, Geburtsdatum, Adresse des Eigentümers  und der STückzahl der gehaltenen Aktien (§ 67 AktG). Die Namensaktie ist…

Was ist der MACD?

Was ist der MACD? MACD steht für Moving Average Convergence/Divergence und ist einer der bekanntesten und am meisten verwendeten Indikatoren der technischen Analyse. Er wurde 1979 von Gerald Appel vorgestellt. Berechnung Der MACD wird berechnet aus der Differenz von zwei exponentiell gleitenden Durchschnitten, woher sich auch seine Name ableitet (Deutsch in etwa: Indikator für Zusammenlaufen…

Was bedeutet „Over-The-Counter“ (OTC)?

Was bedeutet „Over-The-Counter“ (OTC)? OTC steht für „Over The Counter“ und bezeichnet finanzielle Transaktionen, die nicht über die Börse, sondern quasi „über den Tresen“, direkt zwischen Marktteilnehmern abgewickelt werden. Gemeinhin wird der OTC-Handel auch noch als Telefonhandel verstanden, wenngleich dieser heutzutage überwiegend über den elektronischen Wege stattfindet. Der OTC-Handel kann grundsätzlich in drei Formen unterschieden…

Was ist der Sekundärmarkt?

Was ist der Sekundärmarkt? Während beim Primärmarkt Wertpapiere erstmalig angeboten werden, ist der Sekundärmarkt der Finanzmarkt zum Handel von Wertpapieren – vor allem Aktien und Anleihen – die schon emittiert wurden. Diese werden dann am Sekundärmarkt von Investor zu Investor weitergegeben, d.h. gehandelt. Um diesen Handel so fair wie möglich zu gestalten, sollten Sekundärmärkte liquide…

Was ist das Hindenburg-Omen?

Was ist das Hindenburg-Omen? Das Hindenburg-Omen ist ein technischer Indikator, der sehr selten auftritt und einen kurz bevorstehenden Crash an den Aktienmärkten signalisieren soll. So geschehen 1987 und 2008, als das Auftreten des Hindenburg-Omen die später folgenden heftigen Kurseinbrüche ankündigte. Entdeckt wurde das Hindenburg-Omen erstmals im Zusammenhang mit dem Aktiencrash im Oktober 1987. Die Annahme,…

Was ist ein Trendkanal – ein Praxisbeispiel

Was ist ein Trendkanal – ein Praxisbeispiel Bei einem Trendkanal handelt es sich um eine Technik der der Chartanalyse, die die Vorhersage zukünftiger Kurse ermöglichen soll. Ziel ist die Bestimmung optimaler Ein- und Ausstiegspunkte zur Eröffnung von Long- und Shortpositionen aufgrund ermittelter Umkehrpunkte. Von einem Trendkanal spricht man, wenn in einem Chart durch die Verbindung…

Was ist das Fibonacci Retracement?

Was ist das Fibonacci Retracement? Fibonacci Retracements sind Marken in der technischen Analyse, die Wiederstands (Preise steigen)- oder Unterstützungspunkte (Preise fallen) markieren und Trauern somit Hinweise für Kauf- und Verkaufentscheidungen liefern können. Fibonacci Retracements gehen auf den Mathematiker Leonardo Fibonacci zurück, der vor ca. 800 Jahren die nach ihm benannte Zahlenreihe entdeckte (0, 1, 1,…

Was ist der LIBOR?

Was ist der LIBOR? LIBOR ist die Abkürzung für London Interbank Offered Rate. Der LIBOR gibt den Referenzzinssatz an, zu dem sich die wichtigsten am Finanzplatz London tätigen Banken untereinander kurzfristig Geld leihen bzw. aufnehmen könnten (Angebotszinssatz). Der LIBOR wird arbeitstäglich 11:00 Uhr Londonder Zeit festgestellt. Er wird von der British Bankers‘ Association (BBA) veröffentlicht.  Die BBA nutzt zur Ermittlung des…

Was sind Contract for Difference (CFD)?

Was sind Contract for Difference (CFD)? Ein Contract for Difference (Differenzkontrakt, kurz: CFD) ist ein Terminkontrakt, der sich nicht auf den vollen Preis eines Basiswertes bezieht, sondern lediglich auf die Veränderung des Preises eines Underlyings. Obwohl ein Contract for Difference in seiner Struktur einem Terminkontrakt entspricht, entsteht aus einem CFD jedoch (anders als beim Terminkontrakt)…