Startseite » News zu Unternehmen » Artnet muss Prognose für 2023 anpassen – Wie startet die Aktie in den Handel?

Artnet muss Prognose für 2023 anpassen – Wie startet die Aktie in den Handel?

by T. Kapitalus

Noch kurz vor Weihnachten hat der Online-Kunsthändler Artnet AG bekanntgegeben, dass die Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2023 angepasst werden muss. Der Umsatz, der bislang in einer Spanne von 28 bis 30 Millionen USD erwartet wurde, dürfte nun bei ca. 26 Millionen USD liegen.

Beim Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) geht Artnet nun davon aus, dass hier ein Betriebsverlust von ca. -0,7 Millionen USD enstehen dürfte, nachdem bislang ein positives EBIT in einer Range von 1 bis 1,6 Millionen USD erwartet wurde.

Als Grund für die Prognoseanpassung gab Artnet die aktuelle branchenspezifische Marktsituation sowie Einnahmeverschiebungen in das erste Quartal 2024 an.

Aktien starten mit deutlichem Abschlag in den Handel

Die im Prime Standard notierten Artnet-Aktien, die am letzten Handelstag vor Weihnachten bei 7,40 Euro aus dem Handel gingen, starten heute 3,4 Prozent tiefer bei 7,15 Euro in den Handel.

Disclaimer: Dies könnte ein Beitrag sein, der mit K I Unterstützung generiert worden ist. Bitte beachten Sie, dass Zahlen oder Informationen, die im Text erscheinen, von der original Mitteilung abweichen können. Wir übernehmen dafür keine Haftung. Sollten Sie der Meinung sein, dass wir diesen Artikel löschen sollten, können Sie uns eine E-Mail senden. Wir werden den Text dann umgehend löschen. Senden Sie eine Mail an korrektur@kapitalmarktexperten.de - Bilder/Grafiken by pixabay - Quelle der Texte AdHoc Mitteilungen u.a.GFT Technologies SE Aktie | TeamViewer AG Aktie | Bitcoin Group SE Aktie | KUKA AG Aktie | Biotest AG Vz. Aktie | Bastei Luebbe AG Aktie |