Home 5.000 Euro Vermögensaufbau-Trading-Challenge

Herzlich Willkommen auf der Startseite der 5.000 Euro Vermögensaufbau-Trading-Challenge

Zugegebenermaßen: Ich habe mir für Challenge einen ziemlich sperrigen Namen ausgesucht. Aber dennoch trifft es  die Sache im Kern, denn es handelt sich einerseits tatsächlich um „Trading“ der her kurzfristigen Art, mit dem ich mir langfristig ein Vermögen aufbauen möchte. Also mal was anders, als der ansonsten sehr gerne propagierte langfristige Vermögensaufbau mit einem ETF-Sparplan (den ich aber auch sehr gut finde und tatsächlich mehrere davon habe. Mehr dazu können Sie auch hier nachlesen).

Das Ziel

Frei nach dem Maximalprinzip, mit gegebenen Mitteln das bestmögliche bzw. maximale Ziel zu erreichen, will ich mit einem (von mir willkürlich festgelegten) realistischen Startkapital von 5.000 Euro maximal viel Geld verdienen.

Der Zeitraum

Meine ursprüngliche Idee war, jedes Jahr mit 5.000 Euro zu beginnen und zu schauen, was man innerhalb von 12 Monaten an Gewinn erzielen kann. Da die Challenge allerdings im Jahr 1 erst im April startet, handelt es sich also hier um ein „Rumpfgeschäftsjahr“. Ob ich dann tatsächlich im nächsten (dann vollen) Jahr wieder bei 5.000 Euro starte, oder den bis dahin (hoffentlich erzielten) Gewinn auf dem Account belasse und weitermache, entscheide ich in den nächsten acht Monaten. Hängt vermutlich auch ein wenig davon ab, wie es läuft.

Die Herangehensweise

Die konkreten Strategien werde ich jeweils separat in Einzelbeiträgen vorstellen, optimalerweise immer mittels eines echten Trades. Außerdem erstelle ich gerade ein Ebook, dass alle Strategien nochmal kompakt zur Anwendung zusammenfasst. Also öfter mal vorbeischauen.

Der Broker

Bei der Wahl des passenden Brokers habe ich tatsächlich lange mit mir gekämpft. Seit vielen Jahren bin ich Kunde von cmc markets, zuletzt jedoch nicht mehr so ganz zufrieden.

Da der Broker aber ein ganz wichtiges Element für das erfolgreiche Trading ist und Vertrauen und Verlässlichkeit bei Preisstellung und Orderabwicklung elementar sind, habe ich mich in den letzten Tagen sehr intensiv umgeschaut und verglichen. Am Ende bin ich jetzt für die Challenge bei admirals gelandet. Warum das so ist, d.h. welche Gründe zu meiner Wahl geführt haben und was die Unterschiede zu meinen bisherigen Partnern sind, gibt es hier in Kürze in einem separaten Beitrag.

Die Märkte

Meine Handelsaktivitäten, vor allem im kurzfristigen Bereich, erfolgen seit Jahrzehnten vor allem mit Indizes. Das können Aktienindizes (DAX, Dow Jones, Nasdaq etc.) oder Rentenindizes (BUND, T-Bond etc.) sein. Außerdem trade ich auch ab und an sehr liquide Währungpaare.

Einzelne Aktien werde ich im Rahmen dieser Challenge nicht handeln!

Die Produkte

Normalerweise bevorzuge ich Futures (auf DAX, Dow, Bund & Co), da diese äußert liquide sind und die Preisstellung sehr fair ist.

Da das Startkapital für das Experiment aber mit 5.000 Euro bei vielen Futures nicht für die Margin reichen würde (Intraday-Margin für den DAX beim von mir geschätzten Broker Interactive Brokers: ca. 25.000 Euro), habe ich mich für den kleinen Bruder CFD (contract for difference) entschieden. Was CFDs sind und wie diese funktionieren, erkläre ich hier.

Soweit, so gut. Dann lassen wir die Spiele beginnen…

Wer Fragen zur Challenge bzw. dem Experiment hat, der kann die per Mail hier gerne an mich senden. Ich versuche diese dann zeitnah zu beantworten.

Wer außerdem regelmäßig über die Challenge, erzielte Ergebnisse oder andere News auf Kapitalmarktexperten.de informiert werden möchte (z.B. im wöchentlichen Newsletter über das Markgeschehen im Allgemeinen, über Einzeltrades oder die Performance meiner Wikifolios), der kann sich hier zu meinen kostenlosen und aller zwei Wochen erscheinenden Newsletter anmelden: