SFC Energy will 25 Mio. Euro einsammeln – Aktie verliert vorbörslich kräftig

Wie der Spezialist für mobile Energielösungen, die SFC Energy AG, heute vorbörslich mitteilt, hat der Vorstand der Gesellschaft beschlossen, eine geplante Kapitalerhöhung unter Einräumung eines Bezugsrechtes für die bestehenden Aktionäre durchzuführen. Die Kapitalerhöhung wurde bereits durch einen grundsätzlichen Rahmenbeschluss genehmigt, auch der Aufsichtsrat hat bereits zugestimmt.

Die Neuen Aktien sollen zunächst im Rahmen einer Privatplatzierung qualifizierten Anlegern in Deutschland und anderen ausgewählten Jurisdiktionen in Offshore-Transaktionen zum Kauf angeboten werden. Weiter teilt die Gesellschaft mit, dass drei der größten Einzelaktionäre auf die Ausübung ihrer Bezugsrechte verzichtet haben.  Die Vorabplatzierung der Neuen Aktien soll im Rahmen eines beschleunigten Bookbuilding-Verfahrens erfolgen. Der maximale Preis der Neuen Aktien soll 12,00 Euro betragen, die Angebotsfrist läuft vom 25. bis 26. Juni.

Die Kapitalerhöhung steht noch unter dem Vorbehalt, dass die Vorabplatzierung erfolgreich abgeschlossen wird. Erst danach wird eine finale Entscheidung über die eigentliche Durchführung der Kapitalerhöhung erfolgen.

SFC Energy plant, mit der Kapitalerhöhung einen Bruttoemissionserlös von rund 25 Mio. Euro zu erzielen.

Aktien der SFC Energy AG beendeten den gestrigen Handelstag ein Prozent tiefer bei 14,75 Euro. Nach Ankündigung der Kapitalerhöhung und des Ausgabepreises der Neuen Aktien geht es vorbörslich deutlich bergab. Mit 13,60/14,00 Euro werden die Papiere aktuell rund 7% unter dem gestrigen Schlusskurs gehandelt.

Werbung