SLM Solutions: Krasses Kursziel

Aktien des 3D-Spezialisten SLM Solutions gehören mit einem Wochenplus von rund 60% auf aktuelle 9,90 Euro in der letzten Handelswoche zu den großen Gewinnern am deutschen Aktienmarkt. Auslöser für den Kurssprung war die Ankündigung des Großaktionärs Elliot Management, seinen Anteil an SLM durch eine Kapitalerhöhung unter Aussschluss der Bezugsrechte nochmals kräftig zu erhöhen. SLM fließen durch diese Maßnahme knapp 13 Mio. Euro in die Kasse (wir berichteten detailliert über die Geldspritze bei SLM). Geld, dass dringend für die Restrukturierung benötigt wird. Denn SLM hatte zuvor mehrfach die Prognose senken müssen, der Aktienkurs fiel Ende der vorletzten Woche auf ein neues Rekordtief bei 5,63 Euro.

Viele Anleger verbinden mit der Aufstockung durch Elliott auf einen möglichen Turnaround bei SLM. Vollkommen anders sehen das allerdings die Analysten der Privatbank Hauck & Aufhäuser. Denn deren Analyst Carlos Becke weist in seiner jüngsten Studie darauf hin:

dass die Jahreszahlen beim 3D-Druckerhersteller schwach ausgefallen seien und die Unternehmensziele abermals ambitioniert sind. 

Deshalb bleibt er, trotz der Aufstockung durch Elliott und der Ernennung eines neuen Vorstandschefs, weiter vorsichtig hinsichtlich einer möglichen operativen Kehrtwende. Er bestätigt seine Einstufung mit „Sell“ und sieht das mittelfristige Kursziel bei nur 3 Euro.

Konkret bedeutet das, dass der Analyst nach den jüngsten Kurszuwächsen Kursrückgänge von bis zu 70% erwartet.

Werbung