Deutsche Börse wirft Blick auf Devisenhandelsplattform

Unter dem neuen Chef der Deutschen Börse AG, Theodor Weimer, könnte es bald die erste milliardenschwere Übernahme geben. Wie Reuters heute meldet, steht die Devisenhandelsplattform FXall des Finanzdienstleisters Refinitiv zum Verkauf. Gespräche zwischen der Deutschen Börse und den den Refinitiv-Anteilseignern Blackstone (45%) und ThomsonReuters (55%) befinden sich bereits in einem fortgeschrittenen Stadium.

Den von Reuters genannten Kaufpreis von 3,5 Milliarden Euro hat die Deutsche Börse zwar zurückgewiesen, aber er dürfte sich vermutlich nicht viel weit darunter befinden. Der Deal hilft der Deutschen Börse, das eigene Angebot deutlich auszubauen. Refinitiv auf der anderen Seite würde es helfen, den riesigen Schuldenberg von über 13 Milliarden Euro etwas zu reduzieren.

Aktien der Deutsche Börse AG verlieren heute zum Handelsstart leicht um 0,3% auf 114,90 Euro.

Werbung