Zooplus verschreckt Anleger mit Korrektur der Umsatzprognose – Aktie bricht ein

Der Online-Händler für Tierfutter Zooplus hat heute die Anleger mit einer Korrektur seiner Umsatzprognose für das Jahr 2020 kräftig enttäuscht. Wie das Unternehmen im Rahmen der Vorlage der Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr mitteilte, erscheint:

…die im Jahr 2016 ausgegebene Umsatzerwartung von 2 Mrd. Euro im Geschäftsjahr 2020 aus heutiger Sicht zu ambitioniert, wird aber auf jeden Fall, nur etwas später, erreicht.

2019 soll das EBITDA, dass im abgelaufenen Geschäftsjahr bei 8,6 Mio. Euro lag, dann in einer Range zwischen 10 und 30 Mio. Euro liegen. Der Umsatz soll 2019 um 14% bis 18% zulegen (2018: 1,342 Mrd. Euro).

Anleger enttäuscht, Aktie bricht ein

An der Börse wird Zukunft gehandelt. Diese alte Börsenweisheit trifft auch heute wieder bei Zooplus-Aktien zu. Und so blicken die Anleger weniger auf das aktuelle Umsatzwachstum von 21% im letzten Jahr, als vielmehr auf die Prognosesenkung für 2020 und trennen sich von ihren Aktien.

Die im SDAX gelisteten Papiere brechen aktuell um rund 9% auf 97,40 Euro ein und bauen damit die Verluste der letzten Monate weiter aus. In den letzten drei Monaten summieren sich die Kursverluste inzwischen auf 12%, im letzten halben Jahr bereits auf über 30%. Und die heute präsentierte Prognosesenkung ist nicht unbedingt dazu geeignet, dass die Anleger schnell wieder die Seite wechseln.

Werbung