Nordex meldet neue Aufträge aus Italien und Luxemburg – Aktie leicht höher

Der Windanlagenbauer Nordex sammelt weiter fleißig Aufträge ein und bestätigt damit den kräftigen Aufwärtstrend, der bei der Bekanntgabe der Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr angedeutet wurde, als ein um 73% gestiegener Auftragseingang gemeldet wurde. Damit könnte der Umsatz im laufenden Jahr auch wieder deutlich zulegen, nachdem er im letzten Jahr noch planmäßig um rund 20% auf 2,46 Mrd. Euro zurückging (wir berichteten hier).

Wie Nordex heute vorbörslich meldet, konnte erstmals in Luxemburg ein Auftrag an Land gezogen werden. Für den Windpark „Wincrange“ sollen sieben Anlagen vom Typ N131/3300 mit einer Gesamtleistung von 23 MW geliefert werden. Außerdem erhält Nordex einen Premium-Servicevertrag über 20 Jahre. Im April startet der Bau der Anlagen, im Februar 2020 sollen die Anlagen ans Netz gehen.

Außerdem konnten in Italien sieben Anlagen vom Typ N149/4.0-4.5 inkl. Premium-Service über zwei Jahre an einen Projektentwickler verkauft werden.

Bei beiden Aufträgen wurden keine Angaben zu finanziellen Details gemacht.

Aktie vorbörslich leicht höher

Auf die letzten sechs Monate dürften Nordex-Aktionäre entspannt zurückblicken, denn mit 25% Kursgewinn auf aktuelle 11,44 Euro sind Nordex in diesem Zeitraum der zweitbeste TecDAX-Wert.

Die Erholung der letzten Monate dürfte sich auch heute zum Handelsstart weiter fortsetzen, Nordex-Aktien werden vorbörslich mit 11,50/11,60 Euro leicht über dem Vortagesschluss gehandelt.

Werbung