Kepler bestätigt Deutsche Bank mit „Reduce“

Die Experten vom Analysehaus Kepler Cheuvreux haben in ihrer jüngsten Studie zu den Aktien der Deutschen Bank Stellung zu der sich verstärkenden Tendenz einer möglichen Fusion mit der Commerzbank genommen. Wie Analyst Jacques-Henri Gaulard schreibt, drohe mit der Fusion ein großer Aufwand für einen geringen Ertrag. Zudem dürfte eine Fusion auch nicht die strukturellen Probleme der Deutschen Bank und der Commerzbank lösen.

Deshalb bestätigt er auch seine Einstufung für Aktien der Deutschen Bank mit „Reduce“. Auch am Kursziel ändert er nichts und belässt es bei 6,50 Euro.

Nachdem Deutsche Bank-Aktien gestern kräftig zulegen konnten, geben sie heute bereits wieder einen Teil der Gewinne ab und sind mit einem Tagesverlust von 2% auf 7,89 Euro aktuell der zweitschwächste Wert im DAX. Auf dem aktuellen Kursniveau erwartet Kepler Cheuvreux damit weitere Kursrückgänge von bis zu 17,5%.

Werbung