UBS-Studie: Kursziel für Schaeffler sinkt

Einen fortgesetzten Abwärtsstrudel bei den Konsensschätzungen für den Automobilzulieferer Schaeffler erwartet Analyst Julian Radlinger von der Schweizer Großbank UBS. Und schreibt in seiner Studie weiter, dass:

„...der Markt bis 2020 immer noch zu optimistisch auf das Umsatz- und Margenwachstum im Autogeschäft blicke.

Da seiner Meinung nach für den Verkauf der Aktie spreche, dass:

…Schaeffler in Europa der Zulieferer mit der größten Abhängigkeit vom klassischen Verbrennungsmotor sei…

bestätigt er seine Einstufung mit „Sell“ und reduziert sein Kursziel von 7 auf nur noch 6 Euro.

Schaeffler-Aktien gehören heute mit einem Verlust von 2,7% auf 7,57 Euro zu den größten Verlierern im MDAX. Mit dem gesenkten Kursziel erhöht sich auch die Erwartung zukünftiger Verluste seitens der UBS für die Schaeffler-Aktie auf gut 20%.