Deutsche Bank lässt Commerzbank weiter auf „Hold“

Deutsche Bank lässt Commerzbank weiter auf „Hold“

Die Analysten von Deutschlands größter Privatbank haben sich mit dem Chef von Deutschlands zweitgrößter Privatbank getroffen, herausgekommen ist eine unveränderte Einstufung der Aktie. Konkret bedeutet dass, dass Analysten der Deutschen Bank den Commerzbank-Chef Martin Zielke und ein Inivestor-Relations-Team getroffen und zur Umsetzung der Strategie 2020, den Wettbewerb in Deutschland und dem Kostenmanagement der Bank befragt haben.

Nach dem Treffen kommen die Deutsche Bank-Analysten zum Ergebnis, dass die Commerzbank-Aktie mit einem Bewertungsaufschlag zur Branche gehandelt wird. Im Falle wieder steigender Zinsen im Euroraum oder einem überraschend schnellen Wachstum der Erträge spiegele sie aber ein entsprechendes Potenzial wider. Deshalb bleiben die Analysten bei ihrer Einstufung mit „Hold“ und bestätigten das Kursziel von 10 Euro.

Die im MDAX gelisteten Commerzbank-Aktien verloren gestern deutlich um 2,6% auf nur noch 7,52 Euro. Damit summieren sich die Kursverluste der letzten 30 Tage bereits auf über 13%, der letzten 12 Monate sogar auf knapp 40%. So tief wie aktuell notierten die Aktien zuletzt im März 2017.

Erreichen Commerzbank-Aktien das von der Deutschen Bank bestätigte Kursziel, müssten sie mittelfristig um 33% zulegen.

Werbung