Mittagsbörse: DAX weiter schwach – Deutsche Telekom, Wirecard, Infineon, Hella, Nordex, Jenoptik, Pfeiffer Vacuum im Blick

Mittagsbörse: DAX weiter schwach – Deutsche Telekom, Wirecard, Infineon, Hella, Nordex, Jenoptik, Pfeiffer Vacuum im Blick

Ein weiterer schwacher Tag im DAX liegt zur Hälfte bereits hinter uns, nachdem der Handelsstart mit 11.976 Punkten noch exakt auf Höhe des Vortagesschlusskurses erfolgte. Aber die weiterhin großen Sorgen, die sich die Marktteilnehmer um die Stabilität der italienischen Haushaltspolitik nach einem Fernseh-Interview mit Matteo Salvini machen, sorgte dann im Handelsverlauf für stetig steigende Verluste. Bis auf 11.895 Punkte rutschte der DAX zwischenzeitlich ab, aktuell liegt er noch 0,4% im Minus bei 11.929 Punkten.

Wieder im Minus liegen auch deutsche Nebenwerte. Der MDAX fällt um 0,9% auf 24.569 Punkte, der TecDAX um 0,8% auf 2.646 Zähler.

DAX-Spitzenreiter mit einem Kursplus von 3,3% auf 14,37 Euro sind Aktien der Deutschen Telekom und reagieren damit auf eine Studie der Unternehmensberatung Dialog Consult, die dem deutschen Telekommunikationsmarkt stabile Umsätze für 2018 prognostiziert. Wirecard-Aktien, die in den letzten Tagen mit Kursausschlägen von 10% in beide Richtungen die Nerven der Anleger strapazierten, bewegen sich heute im vergleichsweise ruhigen Fahrwasser und verlieren leicht um 0,7% auf 180,85 Euro. Die Investmentbank Goldman Sachs hat in ihrer jüngsten Studie Wirecard-Aktien auf ihrer „Conviction Buy List“ belassen und das Kursziel mit 250 Euro bestätigt (wir berichteten bereits hier). Am DAX-Ende liegen mit einem Minus von 3,1% Infineon-Aktien mit 18,56 Euro. Grund dafür dürfte die vom Schweizer Chip-Hersteller VAT angekündigte Kurzarbeit sein, die Werte aus der gesamten Chipbranche nach unten zieht.

Im MDAX legen Aktien der Deutschen Pfandbriefbank mit 3,5% auf 13,10 Euro am stärksten zu, gefolgt von der Aareal Bank mit +2,9% auf 36,17 Euro. Weit abgeschlagen ans MDAX-Ende rutschen mit einem Tagesverlust von aktuell 7,6% auf 40,94 Euro Aktien des Automobilzulieferers Hella. Anleger trennen sich hier von ihren Aktien, nachdem die Privatbank Berenberg ihre Kaufempfehlung gestrichen hat.

Wie der DAX, so wird auch der TecDAX angeführt von Aktien der Deutschen Telekom. Dahinter platzieren sich mit einem Kursplus von 2,5% auf 37,56 Euro Aktien von 1&1 Drillisch, Telefonica (+2,4% auf 3,52 Euro und Nordex (+2,33% auf 8,09 Euro. Nordex-Aktien beflügelt dabei heute die Meldung des Unternehmens, dass das Volumen von fest vereinbarten Neuaufträgen im 3. Quartal 2018 gegenüber dem Vorjahresquartal fast verfünffacht werden konnte (detailliert berichteten wir darüber bereits hier). Weit abgeschlagenen am TecDAX-Ende liegen mit einem Minus von 6,4% auf 27,46 Euro Aktien des Technologiekonzerns Jenoptik und des Vakuumpumpen-Herstellers Pfeiffer Vacuum (-6,2% auf 114,30 Euro). Auch bei Pfeiffer Vacuum drückte die Meldung über Kurzarbeit bei VAT für schlechte Stimmung bei den Anlegern.


Anzeige