Mittagsbörse: DAX bricht nach freundlichem Handelsbeginn ein – RWE, EON, Bayer, Jungheinrich, K+S, Medigene, Evotec im Blick

Obwohl ein stärker als erwartet ausgefallener ZEW-Konjunkturindex eigentlich ein gutes Bild der wirtschaftlichen Lage in Deutschland zeichnet, reicht das heute nicht, um die Sorgen der Anleger zu verringern. Denn die sind angesichts von Konjunktursorgen, den weiter schwelenden Handelskonflikten der USA mit so ziemlich jedem Land der Welt und den Währungskrisen zahlreicher Schwellenländer groß. Und so schlagen sich heute nach einem freundlichen Handelsstart, der DAX klettert kurzzeitig bis auf 12.016 Punkte, die meisten Marktteilnehmer wieder auf die Verkäuferseite. Kurz nach 10 Uhr sorgt das für einen kräftigen Einbruch bis auf das Tagestief von 11.870 Punkten. Von dort kann sich der deutsche Leitindex inzwischen zwar wieder etwas erholen, die Stimmung bleibt aber schlecht und der DAX liegt 0,5% im Minus bei 11.930 Zählern.

Auch Aktien der zweiten und dritten deutschen Börsenreihe und Technologiewerte geben nach, wenngleich nicht so stark wie der DAX. Der MDAX verliert aktuell 0,25% auf 26.277 Punkte, der SDAX 0,1% auf 12.149 und der Technologieindex TecDAX liegt mit 0,2% im Minus bei 2.903 Zählern.

Größte DAX-Gewinner sind aktuell Versorger, E.ON-Aktien klettern 1,3% auf 9,14 Euro, RWE 0,8% auf 22,29 Euro. Beide Werte profitieren von einer Studie der US-Bank Morgan Stanley, die den europäischen Versorgersektor von „In-Line“ auf „Attractive“ hochgestuft hat. Am Index-Ende liegen Bayer-Aktien mit einem Minus von 2,3% auf 70,77 Euro, der niedrigste Kurs seit mehr als 5 Jahren. Eine Herabstufung von Exane BNP sorgt dafür, dass die Papiere ihren Abwärtstrend der letzten Wochen unvermindert fortsetzen.

Im MDAX können sich Jungheinrich-Aktien mit 2,5% auf 30,60 Euro gegen den allgemeinen Markttrend stemmen. Hier dürften erste Schnäppchenjäger unterwegs sein, nachdem die Papiere zuletzt deutlich korrigiert haben, u.a. auch aufgrund des am 24.09. erfolgenden Abstiegs in den SDAX. Am MDAX-Ende fallen Fielmann-Aktien 3,9% auf 53,35 Euro, gefolgt von K+S, die 3,8% auf 17,71 Euro verlieren. Der Salz- und Düngemittelhersteller gab heute vor Börseneröffnung bekannt, das wegen der anhaltenden Trockenheit die Produktion auch am zweiten hessischen Produktionsstandort Hattorf vorübergehend die Produktion unterbrochen werden musss, was den Anlegern überhaupt nicht schmeckt.

Auch im TecDAX gibt es momentan nur wenige Gewinner. Bislang am kräftigsten zulegen konnten die Aktien des Immunonkologie-Unternehmens Medigene mit 1,4% auf 13,08 Euro, gefolgt vom Wirkstoffhersteller Evotec mit +1,3% auf 22,00 Euro. Für Schwung in beiden Papieren könnten heute Berichte in einigen Trading-Foren gesorgt haben, die bei beiden Werten scheinbar Kaufsignale ausgemacht haben. Am Indexende notieren Jenoptik mit -3,4% auf 31,64 Euro.

Aktien zu Großhandelspreisen handeln mit DEGIRO. Kosten pro Trade ab 2,08 Euro und damit bis zu 86% günstiger als andere Banken und Broker*:
970x250
Werbung

 

 

* Durchschnittliche Einsparung auf eine Produktselektion bei fünf anderen Online Brokern. Siehe Berechnung. :