MorphoSys: Umsatz sinkt, aber weniger als erwartet – Prognose für 2018 wird erhöht – Aktie vorbörslich höher

MorphoSys: Umsatz sinkt, aber weniger als erwartet – Prognose für 2018 wird erhöht – Aktie vorbörslich höher

Das Biotech-Unternehmen MorphoSys hat gestern Quartalszahlen für das abgelaufene zweite Quartal 2018 vorgelegt. Der Umsatz ging dabei gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresquartal um 31 Prozent auf 8,1 Mio. Euro zurück. Grund dafür ist nach Unternehmensangaben die beendete Partnerschaft mit dem Schweizer Pharmakonzern Novartis. Dies war allerdings bereits bekannt und die meisten Beobachter hatten einen deutlicheren Umsatzrückgang erwartet.

Deutlich angestiegen sind die Ausgaben für Forschung und Entwicklung, die um 30 Prozent auf 23,7 Mio. Euro gestiegen sind. Ein deutlicher Umsatzrückgang gepaart mit gestiegenen Entwicklungskosten führt im Ergebnis zu einem kräftigen Anstieg des Quartalsverlustes (EBIT) von 15,4 auf 24,1 Mio. Euro. Der Verlust pro Aktie stieg in Q2/2018 auf 0,76 Euro (Q2/2017: 0,56 Euro).

Sorgen muss das aktuell noch niemanden bereiten, denn zum 30.06.2018 lagen die Finanzmittel bei 450,5 Mio. Euro.

Finanzprognose wird erhöht

Für das Jahr 2018 erhöht MorphoSys die Finanzprognose und erwartet – vorbehaltlich der Zustimmung der US-Kartellbehörden für den Wirkstoff MOR106 – einen Umsatz von 67 bis 72 Mio. Euro und ein EBIT von -55 bis -65 Mio. Euro.

Aktie vorbörslich höher

MorphoSys-Aktien gingen aus dem gestrigen Handelstag 1,3 Prozent höher bei 113,90 Euro. Vorbörslich legen die Papiere weiter zu und dürften im Bereich 115,00/115,50 Euro eröffnen.

Werbung