Die Aktienexperten der Privatbank Hauck & Aufhäuser bleiben bei ihrer Verkaufsempfehlung für die Aktien des Herstellers von Druckmaschinenen Heidelberger Druck. Nach Ansicht von Analyst Henning Breiter dürften die in Kürze anstehenden Zahlen für das dritte Quartal zeigen, dass die Jahresziele nicht erreicht werden können und geht deshalb von sinkenden Markterwartungen von Unternehmensseite aus.

Parallel zur Einstufung der Aktien mit „Sell“ belässt Henning Breiter das Kursziel bei 2,30 Euro.

Die Aktien von Heidelberger Druck verlieren heute in einem insgesamt schwachen Gesamtmarkt überdurchschnittlich stark um aktuelle 4,7 Prozent auf 2,68 Euro. Seit dem Zwischenhoch aus dem Oktober letzten Jahres bei 3,60 Euro belaufen sich die Kursverluste inzwischen auf 25 Prozent. Bis zum Kursziel von Hauck & Aufhäuser fehlen damit nur noch knapp 14 Prozent.