Gewöhnen kann man sich vermutlich nie an den sinkenden Aktienkurs beim Windanlagenbauer Nordex, allerdings sind die roten Vorzeichen bei der Tagesperformance für die Aktionäre so langsam etwas wie traurige Realität. Zur Erinnerung: Anfang 2016 waren Anleger noch bereit, für eine Aktie mehr als 32 Euro auf den Tisch zu legen. Heute, noch nicht ganz zwei Jahre später, kostet eine Aktie nur noch 7,17 Euro.

Independet Research senkt Kursziel und Einstufung

Und parallel zu den sinkenden Aktienkursen rutschen auch die Kursziele der Analysten immer weiter ab. Jüngstes Beispiel ist die Einstufung der Papiere nach der gestrigen Vorlage der Quartals- und 9-Monats-Zahlen durch das Analysehaus Independent Research. Deren Analysten zeigen sich insbesondere sehr enttäuscht von den verfehlten Erwartungen bei den Quartalszahlen, der gesenkten Umsatzprognose und dem gesunkenen Auftragseingang (über die Zahlen von Nordex berichteten wir bereits hier). Deshalb reduzieren sie ihre Gewinnerwartungen deutlich und  senken daraufhin ihre Einstufung von bisher „Halten“ auf „Verkaufen“ und reduzieren das Kursziel deutlich von 10,40 auf nur noch 7,00 Euro.

Aktien rutschen weiter ab

Die Aktien von Nordex kennen weiterhin nur die Richtung gen Süden. Mit einem aktuellen Tagesminus von 2,6% auf nur noch 7,24 Euro gehören sie erneut zu den schwächsten Werten im MDAX. Damit summieren sich die Verluste im letzten Jahr bereits auf 57%. Und aktuell scheint noch nicht wirklich der Turnaround in Sicht…