Aktien des Düsseldorfer Verpackungsspezialisten Gerresheimer zu kaufen halten die Analysten der Commerzbank für eine gute Idee.  Zwar dürfte das Umfeld für Spezialverpackungshersteller wie Gerresheimer auch weiter schwierig bleiben, weshalb Analyst Daniel Wendorff seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr reduziert hat. Allerdings hält er die jüngsten Kursrückgänge – Gerresheimer-Aktien haben seit dem Jahreshoch im Juni bei knapp 78 Euro inzwischen rund 17 Prozent auf aktuelle 65,10 Euro verloren – für deutlich zu hoch und empfiehlt Anlegern:

… über die erwartete Gewinnwarnung hinaus zu schauen. Die Geschäftsentwicklung sollte sich im Schlussquartal im Zuge einer Normalisierung der Nachfrage erholen.

Deshalb hebt er seine Einstufung von „Halten“ auf „Kaufen“ an und erhöht das Kursziel von bisher 73 auf 77 Euro. Bezogen auf den aktuellen Kurs sieht er damit ein mittelfristiges Aufwärtspotenzial von rund 18 Prozent.