Mit einem Kurssprung von aktuell 54 % auf 2,98 Euro starten heute die Aktien des Biotech-Unternehmens Mologen in die neue Handelswoche. Die Ausgangsbasis für den Kurssprung war allerdings auch eine sehr niedrige, denn die Papiere haben sich innerhalb der letzten 4 Jahre von 14 Euro bis auf zuletzt 1,87 Euro verbilligt.

Was ist passiert, dass die Anleger die über Jahre verschmähten Aktien plötzlich wieder derart für sich entdecken? Letzten Freitag überraschten die Berliner mit der Meldung, mit der chinesischen iPharma Ltd. einen Lizenzdeal abgeschlossen zu haben. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit soll iPharma die Lizenz für das Krebsmedikament Lefitolimod für China sowie weitere asiatische Märkte erhalten. Außerdem wollen beide Partner zukünftig in der Weiterentwicklung von Lefitolimod:

…in einer oder mehreren zuvor vereinbarten onkologischen Indikationen im Lizenzgebiet als auch auf globaler Ebene…

zusammenarbeiten.

Millionenzahlungen für Mologen

Was die Anleger am Deal aber besonders erfreut haben dürfte, sind die zu erwartenden Zahlungen aus der Zusammenarbeit. So sollen Mologen 3 Mio. Euro als Vorabzahlung zufließen. Außerdem winken Meilensteinzahlungen, die bis zu 100 Mio. Euro betragen können. Zudem wird Mologen mit prozentual zweistelligen Umsatzbeteiligungen belohnt, wenn es Lefitolimod auf den Markt schaftt. Und nicht zuletzt wird sich iPharma mit mind. 2 Mio. Euro an Mologen beteiligen.

Insgesamt also ein rundum erfreulicher Deal für Mologen. Und auch die Anleger dürften nun wieder Hoffnung auf einen erfolgreichen Turn-Around schöpfen.