Heute werden die Aktien der Rocket Internet-Beteiligung Delivery Hero erstmals an der Börse gelistet. Und obwohl das Unternehmen (Pizza.de, Lieferheld, Foodora) kräftige Verluste schreibt, war die Nachfrage nach den Papieren groß und die Aktien werden heute am oberen Ende der Bookbuilding-Spanne bei 25,50 Euro platziert. Das bewertet Delivery Hero mit rund 4,5 Milliarden Euro und liegt damit deutlich über den Expertenschätzungen.

Das spült nicht nur bei Delivery Hero dringend benötigtes Kapital in die Kassen, auch die Altaktionäre können sich über einen kleinen Geldregen freuen. Besonders groß wird diese Freude bei Rocket Internet sein, die zuletzt ebenfalls kräftig unter Verlusten zu leiden hatten. Aktuell hält Rocket noch 35 Prozent, im Zuge des Börsenganges soll dieser auf rund 24 Prozent sinken. Das spült Rocket Internet gut 260 Mio. Euro in die Kasse.

Geld, das zum einen dringend für viele andere Verlustbringer im Portfolio benötigt wird. Geld, das man aber auch einsetzen dürfte, um endlich wieder neue Projekte an den Start zu bringen, hier gab es schon länger keine wirklich überraschenden News.

Warburg empfiehlt Aktien zum Kauf

Gespannt sein darf man auch, wie die Aktien von Rocket Internet reagieren. Vom Ausgabepreis von 42,50 Euro vor fast 3 Jahren haben sich die Papiere inzwischen weit entfernt und notieren aktuell bei 19,40 Euro.

Auf diesem Niveau halten die Experten von Warburg die Aktien inzwischen für eine gute Kaufgelegenheit. Zum einen erweitert der Geldzufluss aus dem Delivery Hero Börsengang den Handlungsspielraum von Rocket. Zum anderen gab es zuletzt auch durch den Verkauf des Lazada-Anteils an Alibaba nochmal 243 Mio. Euro obendrauf. Das macht in Summe fast eine halbe Milliarde Euro, die nun wieder den Handlungsspielraum erhöhen.

Die Kaufempfehlung für Rocket-Aktien garnieren die Analysten mit einem Kursziel von 37 Euro. Das entspricht einem Aufwärtspotential von stattlichen 85 Prozent!