Der Online-Bezahlspezialist Wirecard legt heute Zahlen für das erste Quartal 2017 vor und bestätigt damit das starke Wachstum der letzten Quartale. Der Konzernumsatz konnte im zurückliegenden Quartal um 31 % auf 275 Mio. Euro gesteigert werden. Das verdankt Wirecard u.a. auch einem Anstieg beim Transaktionsvolumen von 34 % auf 17,2 Mrd. Euro.

Das operative Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) stieg im ersten Quartal 2017 um 31 % auf 81 Mio. Euro (Q1/2016: 37,5 Mio. Euro). Nach Steuern lag das Quartalsergebnis mit 48 Mio. Euro gut 32 % über dem vergleichbaren Vorjahreswert. Besonders organisch konnte ein sehr starkes Wachstum verzeichnet werden. Wirecard CEO Dr. Markus Braun:

Mit ihrer Innovationsführerschaft bei der Digitalisierung von Zahlungsprozessen nimmt die Wirecard AG eine ideale Wettbewerbsposition ein, um von dem globalen Trend zur Digitalisierung zu profitieren.

Ausblick 2017

Für das Gesamtjahr 2017 geht der Wirecard-Vorstand von einem EBITDA-Anstieg auf 382 bis 400 Mio. Euro aus.

Aktie vorbörslich schwächer

Trotz der guten Zahlen scheinen die Anleger die Gelegenheit zu nutzen, und auf dem aktuellen Niveau Kasse zu machen (sell on good news…). Zu gut sind die Wirecard-Papiere aber auch zuletzt gelaufen, alleine in den letzten drei Monaten legten sie über 20 % zu.

Aktuell deutet die vorbörsliche Indikation auf einen Handelsstart im Bereich von 53,30 Euro hin und damit rund 3 % unter dem gestigen Handelsschluss von 55,06 Euro.