Was ist eine Iceberg-Order

Bei einer Iceberg-Order handelt es sich um einen Limitauftrag (Kauf- oder Verkaufsauftrag) an einer Computerbörse (z.B. Xetra) , bei dem aber nur ein kleiner Teil des Gesamtordervolumens im offenen Orderbuch ersichtlich ist.

Iceberg-Orders werden vorrangig von institutionellen Investoren genutzt, um das Gesamtvolumen des Auftrages zu verschleiern und so die Gefahr großer Kursbewegungen in die gegenläufige Richtung zu reduzieren. Denn wäre das Gesamtvolumen einer überdurchschnittlich großen Order direkt für alle Marktteilnehmer sichtbar, könnten diese versuchen, gegen diese Order zu spekulieren. Oder aber die große Volumina z.B. auf der Verkäufersseite schreckt die Marktteilnehmer ab (da will jemand in riesiger Stückzahl raus) und die Kursentwicklung wird davon nachhaltig beeinflusst, da die Käufer fehlen.

Funktionsweise am Beispiel

Bei einem Verkaufsauftrag über z.B. 1 Million Aktien sind bei der Platzierung als Iceberg-Order z.B. nur 100.000 Aktien im Orderbuch auf der Verkaufsseite (Ask) sichtbar. Werden diese komplett gehandelt, dann erscheinen die nächsten 100.000 Aktien im Orderbuch. Dieser Prozess erfolgt so lange, bis alle 1 Million Aktien gehandelt, d.h. verkauft wurden.

Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.