Wie bei einer Namensaktie, so muss auch bei der vinkulierten Namensaktie der Inhaber im Aktienregister der Aktiengesellschaft eingetragen sein. Allerdings hat bei der vinkulierten Namensaktie die Aktiengesellschaft die Möglichkeit, ihre Zustimmung zur Eigentumsübertragung der Aktien zu verweigern und kann damit verhindern, dass bestimmte Personen oder andere dritte Gesellschaften Anteile an der Gesellschaft erwerben.

Durch die Ausgabe von vinkulierten Namensaktie können sich Gesellschaften also z.B. vor ungewollten Übernahmen oder vor nicht gewünschten Investoren schützen.

Außer des besonderen Merkmals der Zustimmung zur Eigentumsübertragung durch die Gesellschaft  gelten für die vinkulierte Namensaktie ansonsten die Merkmale der Namensaktie.

Werbung