K+S: Umsatz und EBIT steigen deutlich – Prognose für 2016 allerdings deutlich schwächer – Aktie verliert vorbörslich bereits deutlich

10. März 2016 | Von | Kategorie: Leitartikel, Unternehmensnachrichten

In knapp zwei Wochen fliegt der Salz- und Düngemittelhersteller K+S aus dem DAX, und seit der Bekanntgabe steigt die Aktie koninuierlich. In den letzten knapp zwei Wochen um mehr als 20 Prozent von rund 18 Euro aktuelle 22,07 Euro. Stellt sich die Frage, ob das Unternehmen mit der inzwischen wieder deutlich gestiegenen Marktkapitalisierung trotzdem nach der „Fast-Exit-Regel“ der Deutschen Börse aus dem DAX abgestiegen wäre… Aber sei’s drum. Die Aktienperformance sollte schließlich nicht alleine von der Indexzugehörigkeit abhängen, sondern hautpsächlich von der Entwicklung des operativen Geschäfts.

Und das ist im letzten Jahr recht gut gelaufen, wie  heute veröffentlichten Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr zeigen. Allerdings gibt es auch einen dicken Wermutstropfen, denn der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr ist eher durchwachsen.

Trotz des milden Wetters und niedriger Kalipreise kletterte der Umsatz in 2015 kräftig um 9,3 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Bewertungsveränderungen von Derivaten (sogenanntes EBIT I) legte sogar um rund 20 Prozent auf 782 Millionen Euro zu. Am Ende stand ein um knapp 50 Prozent auf 542 Millionen Euro gesteigerter Gewinn. Damit erreicht K+S auch die eigenen Prognosen und trifft die Markterwartungen.

Allerdings ist der Blick des K+S-Managements auf das neue Jahr mehr als vorsichtig. Angesichts hoher Anlaufkosten für eine neue Mine in Kanada und den weiter niedrigen Kalipreisen dürfte ein weiteres Wachstum in 2016 ausbleiben. Konkret rechnet K+S mit einem leichten Umsatzrückung und deutlich unter den 2015er-Ergebnissen liegenen operativen Ergebnissen (EBITDA und EBIT I).

Obwohl die Zahlen für 2015 recht gut ausgefallen sind, dürfte der schwache Ausblick heute für große Unruhe bei den Anlegern sorgen. Das lässt sich bereits an den vorbörslichen Kursnotierungen ablesen, die rund fünf Prozent unter dem gestrigen Schlusskurs liegen und sich im Bereich von 21,00 – 21,20 Euro bewegen. Mal wieder ein spannender Tag bei K+S. Für reichlich Bewegung dürfte zumindest gesorgt sein, allerdings momentan in eine für die Aktionäre eher unschöne Richtung…


Werbung

die

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert. Der Beitrag spiegelt nur die persönliche Meinung des Autors wider und ist nicht als Anlageempfehlung zu betrachten! Für alles weitere bitte unseren Disclaimer beachten!

Mehr aus dieser Kategorie

Mehr in Leitartikel

Mehr in Unternehmensnachrichten

Schreibe einen Kommentar